Wieslet - Der Musikverein Wieslet veranstaltet am Samstag, 24. November, sein Jahreskonzert in der Halle in Wieslet. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde früher. Dirigent ist Christian Strütt, den Abend moderiert Simon Rathgeber. Mitspielen werden auch einige Musiker aus der Jugend.

Zu hören sein werden Melodien aus bekannten Musicals wie „Der Glöckner von Notre Dame“, „Les Miserables“, „Phantom der Oper“, „Mary Poppins“ oder „Die Eiskönigin“. Auch das beschwingte „I wanna be like you“ aus dem Dschungelbuch wird erklingen.

Der Musikverein Wieslet ist ein junger Verein. Von den zirka 40 Mitgliedern sind mehr als die Hälfte 26 Jahre oder jünger.

„Wir streben ein Jugendorchester an“, sagt Jugendwartin Lena Diesslin aus Schopfheim. Der Verein will nun schauen, wieviele neue Jugendliche im nächsten Frühjahr zum Verein kommen, um dann zu entscheiden, ob ein Jugendorchester gestartet werden kann.

Der Verein nimmt Kinder ab zehn Jahren auf. Instrumente stellt der Verein, und auch um die Ausbilder muss sich der Musikschüler nicht bemühen.

Die Proben des Musikvereins sind mittwochs von 20 bis 22 Uhr, Anfänger werden aber separat unterrichtet. „Es wird individuell entschieden“, sagt die Schopfheimerin. „Wenn drei Schüler Trompete lernen wollen und sie in etwa auf den gleichen Stand sind, dann macht es Sinn, sie gemeinsam zu unterrichten“, sagt die 23-Jährige, die Querflöte spielt.

Jüngst absolvierten drei Zöglinge des Vereins das bronzene Leistungsabzeichen. Sie spielen am Samstag noch nicht mit, weil die Literatur für sie (noch) zu schwer ist, sagt die Jugendwartin.

Eine solche Leistungsprüfung besteht laut Bund Deutscher Blasmusikverbände aus einem Vorspiel auf einem Instrument, Theorie und Gehörbildung. Man muss vor der Prüfung vier Stücke einstudieren. Die Prüfer wählen aus ihnen dann zwei Stücke aus, welche die Prüflinge vorspielen müssen.

Vor dem Konzert bereiten sich die Wiesleter Musiker auf einem Probenwochenende auf das Konzert vor.