Kleines Wiesental „Nümm e Chrömli mit“

SB-Import-Eidos
Projekt „Alemannisch gschwätzt“: Über das neue Schild am Wieser Dorfladen freuten sich (von lrechts) Hubert Pohl, Günter Giesin, Leonie Brouwer und Johanna Ehrmann. Foto: Gudrun Gehr

Kleines Wiesental-Wies (ger). Ein weiteres glitzerndes Metallschild mit einem alemannischen Spruch ziert nunmehr den Dorfladen in Wies. Eingraviert ist „Nümm e Chrömli mit“, was soviel bedeutet wie „Nimm ein kleines Geschenk mit“.

Angebracht wurde das Schild von Aktiven des Tourismusvereins, darunter dem Vorsitzenden Hubert Pohl, sowie von Remko und Leonie Brouwer.

Das Gemeinschaftsprojekt vom Verein Brauchtum im Kleinen Wiesental, Raich, dem Tourismusverein Kleines Wiesental und dem Initiator Günter Giesin aus Wies schreitet voran. Seit Jahren verfolgen die Akteure das Ziel, die alemannische Sprache mit ihren typischen Redewendungen auf Metallschildern an vielen Örtlichkeiten der Gemeinde festzuhalten. Interessierte Hausbesitzer können hier ihre eigenen Kreationen verwirklichen lassen.

Günter Giesin verfolgt das langfristige Ziel, mittels der Orientierungshilfe eines Flyers einen entsprechenden „Themenweg“ zu errichten. Nach seiner Schätzung befinden sich an rund 30 Hauswänden der Ortschaften im Kleinen Wiesental entsprechende Metallschilder, darüber hinaus gibt es in der Region 20 weitere Schilder.

Günter Giesin ist noch im Besitz weiterer Schilder mit vorgefassten alemannischen Redewendungen, die er am Naturparkmarkt Kleines Wiesental in Wies am Sonntag, 17. Juli, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr präsentieren wird. Darüber hinaus nimmt er auch entsprechende Bestellungen entgegen, Interessierte sind willkommen.

E-Mail-Kontakte:

Pohl-Hubert@web.de und guentergiesin@gmx.de.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading