Kreis Lörrach Auf die heimische Fauna achten

Kreis Lörrach - Derzeit gelten viele Einschränkungen für das tägliche Leben und Freizeitgestaltung. Was den Menschen im Landkreis noch uneingeschränkt zur Verfügung steht, ist die Natur, die auch rege genutzt wird. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass sie der Wohnraum wildlebender Tiere ist, teilen die Badischen Jäger Lörrach mit.

Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Winterhimmel war Kreisjägermeister Alexander Rose laut Mitteilung der Jägervereinigung für den Landkreis Lörrach am vergangenen Wochenende in seinem Jagdrevier am Belchen unterwegs. Die Menge an Tagesausflüglern, Erholungssuchenden und Sportlern, die er dort antraf, erstaunte selbst ihn, dessen Revier in einem beliebten Freizeitgebiet liegt.

„Neben Spaziergängern waren Langläufer, Schneeschuhwanderer und Tourenskigeher, die oftmals querfeldein unterwegs sind, und sogar Familien, die bei klirrender Kälte Picknick machten, unterwegs“, berichtet der Kreisjägermeister.

Der gute Vorsatz, die Abstandsregeln zu wahren, veranlasst Erholungssuchende, vermehrt abgelegene Bereiche in Wald und Flur, oft auch abseits von Wegen, aufzusuchen.

Vielfach wird nicht daran gedacht, dass sie dabei ins „Wohnzimmer“ der heimischen Wildtiere eindringen. „Wir Jäger verstehen die Menschen sehr gut, die Erholung in der Natur suchen. Schließlich tun wir das auch. Wir haben aber auch das Wild im Blick, das gerade im Winter bei hohen Schneelagen dringend seine Ruhe braucht“, wird Rose zitiert.

Wildtiere leben im Winter auf Sparflamme

Viele Wildtiere, wie beispielsweise das Rehwild, leben in den Wintermonaten auf Sparflamme. Sie fahren unabhängig von der Witterung ihren Stoffwechsel herunter und passen sich so an den Nahrungsengpass an. Jede Störung bringt dieses System in Unordnung und führt zu erhöhtem Energieverbrauch. Wenn Kräuter und Sträucher als Nahrung fehlen, stillen die Tiere ihren Hunger an jungen Bäumen, was zu Verbissschäden führen kann. Bei geschlossener Schneedecke können Ruhestörungen sogar den Tod bedeuten, wie es weiter in der Mitteilung heißt.

Deshalb appellieren die Jägerinnen und Jäger an Spaziergänger, Mountainbiker, Langläufer, Schneeschuhwanderer sowie alle Naturfreunde, die sich draußen bewegen, dass sie auf den Wegen bleiben, nur bei Tageslicht spazieren gehen und nicht nach Einbruch der Dunkelheit im Freien im Wald verweilen.

Damit soll Rücksicht auf Wildtiere in Feld und Wald genommen werden. Wer sich ruhig verhält und Zeit sowie ein Fernglas mitbringt, kann sich mit ein bisschen Glück am wunderbaren Anblick von Wildtieren erfreuen.

Eine zusätzliche Bitte richtet Jürgen Allweier, Jagdpächter in Neuenweg, in der Mitteilung zudem an die Hundehalter. „Ich beobachte immer wieder, dass Spaziergänger ihre Hunde frei laufen lassen. Wenn wir Jäger freundlich darum bitten, den Hund anzuleinen, erhalten wir oft dieselbe Auskunft, nämlich dass der Vierbeiner aufs Wort folgt.“ Stößt so ein braver Hund dann auf eine Wildfährte und das Tier muss flüchten, bedeute das nicht nur erheblichen Stress für das Wild, sondern auch einen erhöhten Energiebedarf. „Deshalb meine Bitte: Hunde immer an die Leine nehmen“, appelliert Jagdpächter Allweier.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading