Kreis Lörrach „Bessere Angebote“

Kreis Lörrach. Fahrgäste auf der Rheintalstrecke zwischen Basel und Freiburg dürfen sich auf ein künftig deutlich verbessertes Angebot freuen. Für die Rheintalbahn soll die Zahl der Züge insbesondere in den Morgen- und Abendstunden deutlich steigen, teilt der heimische Grünen-Landtagsabgeordnete Josha Frey mit.

Das Zielkonzept 2025 des Landes für den Schienenpersonennahverkehr sieht einen dichteren Takt, verlässliche Taktzeiten und moderne Fahrzeuge mit höherem Komfort vor. Es greift schrittweise ab 2016. „Wir wollen, dass die Zugfahrt in jeder Lebenslage eine vollwertige Alternative zum Auto ist. Daher setzt das Konzept des Landes insbesondere auf mehr Verbindungen im Berufsverkehr und am Wochenende“, erklärt Frey.

Auf der Rheintalbahn soll das Angebot der stetig steigenden Nachfrage angepasst werden. Denn: Im Bereich zwischen Müllheim und Basel steigt das Angebot immer noch um über 50 Prozent. Hintergrund ist die Einteilung von Strecken in Nachfrageklassen. Die Angebotsfrequenz beziehungsweise die Angebotsdichte richtet sich nach der Zahl der Fahrgäste pro Tag.

„Von dem Konzept und der Einführung einer landeseinheitlichen Systematik profitieren damit die Pendler in den Ballungsräumen besonders stark. Das ausgeweitete Angebot erhöht die Flexibilität der Berufstätigen und ist ein starker Anreiz für den Umstieg vom eigenen Auto auf den Zug“, erläutert Frey weiter.

Das Zielkonzept ist Grundlage für die gestaffelten Neuausschreibungen eines Großteils der Strecken im Land für die Zeit ab 2016. Dann läuft der so genannte Große Verkehrsvertrag mit der Deutschen Bahn aus. Mit diesem hatte die alte Landesregierung den Konzern mit dem Betrieb auf knapp zwei Dritteln des baden-württembergischen Netzes beauftragt – „allerdings ohne vorhergehenden Wettbewerb und ohne Qualitätsvorgaben“, merkt Frey an. Zudem würden laufend die Vergütungen pro Zugkilometer steigen. „Wir machen jetzt Schluss mit diesen Monopolstrukturen und -preisen.“

Das Land schreibt für den Betrieb durchgängige Barrierefreiheit, großzügige Mehrzweckbereiche, Klimatisierung, freies W-LAN sowie Echtzeitinformationen zur Fahrzeit und Anschlüssen vor.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading