Kreis Lörrach Chancen und Grenzen des Internets

Die Oberbadische, 16.05.2018 17:02 Uhr

Am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Lörrach findet nach den Pfingstferien der Medienkompetenztag für Lehrer und Referendare der Grundschulen statt. Dieser Tag wird gemeinsam vom Seminar, dem Lörracher Kreismedienzentrum und dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) veranstaltet.

Von Susann Jekle

Kreis Lörrach. „Der Medienkompetenztag ist ein großes Ereignis“, sagte Felix Kehl, Leiter des Lörracher Kreismedienzentrums, beim gestrigen Pressegespräch. Schon seit Jahren findet dieser Tag statt. In Vorträgen, verschiedenen Workshops und Vertiefungsangeboten lernen die Teilnehmer des Medienkompetenztags mehr über den richtigen Einsatz von Medien im Unterricht. 74 Lehramtsanwärter sowie einige Lehrer haben sich für die Veranstaltung am 5. Juni angemeldet. In den Workshops werden von den Vertretern der Kreismedienzentren Lörrach und Waldshut sowie der Lehrbeauftragten des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung verschiedene Themen in Bezug auf Medien in der Schule angesprochen.

Den Einstiegsvortrag hält Robert Rymeš von der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Unter dem Titel „Tablets machen Kinder schlau! – Potenziale des Tableteinsatzes im Grundschulunterricht“ zeigt er den pädagogischen Mehrwert von Tablets.

Tablets sind heute ein Teil des Unterrichts

Zusätzlich zu seinem Vortrag bietet Rymeš auch einen Workshop zum „Einsatz von Tablets im Fremdsprachenunterricht“ an.

Nachmittags hält Monika Lüthje-Lenhart vom Landesmedienzentrum einen Vortrag zum Thema „Internet in der Grundschule? Ja, aber sicher!“. Der sichere Umgang mit Medien sei entscheidend für die Zukunft der Schüler, hieß es beim Pressegespräch.

Beim diesjährigen Medienkompetenztag gibt es einen Programmschwerpunkt zum Thema Tablets: Wie und mit welchem Gewinn können sie im Unterricht eingesetzt werden? Dass Tablets heutzutage Teil des Unterrichts sind, ist für Kehl normal: Das Kreismedienzentrum verleiht regelmäßig iPads an Schulen. „Tablets gehören zur Gesellschaft dazu“, erklärte auch Stefan Eigel, Bereichsleiter für Medienbildung und Sport am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung.

Urkunden für zwei Referenzschulen

Außerdem sei es Teil des Bildungsauftrags, Schüler über die Chancen und Grenzen des Internets sowie der sozialen Medien aufzuklären. Die Nutzung von Tablet und Computer soll sinnvoll in die jeweiligen Fächer integriert werden, sodass die Medien eine Bereicherung und kein Ersatz sind.

Am diesjährigen Medienkompetenztag werden auch die Urkunden an die beiden Referenzschulen in Berau (Landkreis Waldshut) und Fahrnau übergeben. Die beiden Schulen sind Teil des LMZ-Projekts „Medienbildung in der Grundschule“, welches sich exemplarisch für die Medienbildung einsetzt.

 
          0