Kreis Lörrach Gerüstet für den Mobilitätswandel

„Wir haben bewusst einen Toyota Corolla Hybrid gestiftet, weil er im Vergleich zum reinen Elektroauto eine fast unbegrenzte Reichweite hat“, sagt Oliver Schultheiß vom Autohaus Schultheiß in Maulburg und Weil am Rhein. Der Hauptpreis der Spendentombola der Aktion „Leser helfen Not leidenden Menschen“ unserer Zeitung hat einen Wert von rund 30 000 Euro

Von Alexander Anlicker

Kreis Lörrach. Vor zwei Jahren feierte das Autohaus Schultheiß sein 50-jähriges Bestehen und ist bestens für die Zukunft gerüstet. Mit den Marken Toyota, Lexus und Kia sei das Unternehmen breit aufgestellt um dem Wandel bei der Mobilität zu begegnen, erklärt Oliver Schultheiß. „Wir sehen eine Verschiebung zwischen den Antriebskonzepten Benziner/Diesel, Hybrid, Elektro und Wasserstoff“, sagt er. Schultheiß sieht das Ende des Verbrennungsmotors noch nicht gekommen, gerade auch mit Blick auf den ländlichen Raum. Auch ein Rettungswagen oder ein Feuerwehrauto könne man nicht einfach für mehrere Stunden Ladezeit außer Betrieb nehmen.

Es werde nach wie vor Benziner und Diesel geben, einen großen Teil an Hybrid-Fahrzeugen, einen kleinen Teil Elektroautos und einen – zumindest mittelfristig – noch viel kleineren Teil an Wasserstoff-Fahrzeugen, lautet die Prognose des Autoexperten.

Mit seiner Hauptmarke Toyota, die nicht nur Weltmarktführer bei Hybridfahrzeugen ist, sondern auch schon über das erste serienmäßige Fahrzeug mit Brennstoffzellen verfügt, ist das Autohaus Schultheiß gut aufgestellt.

„Wir haben den Fokus auf umweltfreundliche Fahrzeuge gelegt“, unterstreichen die beiden Geschäftsführer Oliver und Stephan Schultheiß, die im Jahr 2000 den elterlichen Betrieb übernommen haben. So werde von Lexus das komplette Programm an Hybrid- und Plugin-Hybrid-Fahrzeugen angeboten und auch Toyota habe fast komplett auf Hybrid-Fahrzeuge umgestellt.

Ergänzt wird das Angebot seit einigen Jahren durch die Fahrzeugpalette von Kia, die ebenfalls sehr stark mit Plugin-Hybrid-Fahrzeugen im Markt vertreten sind.

Der technologische Wandel erfordert indes auch Investitionen in Werkstatt und Infrastruktur. Am Standort Maulburg entstand in den vergangenen beiden Jahren ein Anbau mit vier modernen Werkstattplätzen und einer Ausbaureserve für zwei weitere Plätze. Damit stieg auch die Zahl der Mitarbeiter von 52 auf 56 an den beiden Standorten, darunter sind sechs Auszubildende.

Das Thema Elektromobilität verlangt nicht nur Investitionen in die Werkstatttechnik, so braucht es nicht nur spezielles Werkzeug, auch die Arbeitsplätze müssen wegen der Arbeitssicherheit speziell abgesichert sein. Zudem müssen auch die Mitarbeiter stetig weitergebildet werden.

Auch Ausbildung wird im Autohaus Schultheiß schon lange groß geschrieben, so wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten weit mehr als 150 Lehrlinge ausgebildet und auch für das kommende Jahr gibt es wieder zwei Ausbildungsstellen zum Kfz-Mechatroniker sowie zum Automobilkaufmann.

„Die Unterstützung der Weihnachtsaktion ist eine Herzensangelegenheit“, betonen Oliver und Stephan Schultheiß. Das Engagement der Aktion „Leser helfen“ unterstütze man gerne und aus Überzeugung.

Autohaus Schultheiß GmbH, Hauptstraße 105, 79689 Maulburg, ­Tel. 07622/68 50-0; Alte Straße 32, 79576 Weil am Rhein, Tel. 07621/974 14-0;

www.autohaus-schultheiss.de

 Ausbildung: Das Autohaus Schultheiß bietet im kommend Jahr zwei Lehrstellen zum/zur Kfz-Mechatroniker/in oder Automobilkaufmann/-frau an. Bewerbungen unter E-Mail bewerbung @autohaus-schultheiss.de

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading