Kreis Lörrach Mehr Schutz vor Schienenlärm

Der Zugverkehr soll wenig Lärm machen. Foto: Marco Fraune Foto: Die Oberbadische

Regio. Deutliche Verbesserungen im Schutz vor Schienenlärm sieht der gestern in Berlin vorgestellte Koalitionsvertrag vor, wie der heimische Bundestagsabgeordneter Armin Schuster (CDU) mitteilt. „CDU/CSU und SPD werden Strecken wie die Rheintalbahn weiter von Güterzuglärm entlasten werden.“

Ab dem Jahr 2020 sollen laute Güterzüge in Deutschland nicht mehr fahren dürfen. „Ab 2016 sind Fahrverbote möglich“, teilt Schuster mit. „Damit setzen wir wie versprochen den Kurs von 2009 fort. Damals haben wir angekündigt, den Schienenlärmbonus abzuschaffen.“ Der fünf Dezibel-Bonus der Bahn sei tatsächlich beseitigt worden. „Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und passen uns beim rollenden Material den für 2020 geplanten Schweizer Regelungen an.“

Der im Koalitionsvertrag definierte Plan: Ab 2020 sollen laute Güterwagen das deutsche Schienennetz nicht mehr befahren dürfen. Im Jahr 2016 wird der Stand der Umrüstung auf die neue, leisere LL-Sohle überprüft. Die Umrüstung wird weiterhin bezuschusst.

„Sollte bis zu diesem Zeitpunkt nicht mindestens die Hälfte der in Deutschland verkehrenden Güterwagen umgerüstet sein, werden wir noch in dieser Wahlperiode ordnungsrechtliche Maßnahmen auf stark befahrenen Güterstrecken umsetzen – zum Beispiel Nachtfahrverbote für nicht umgerüstete Güterwagen“, heißt es in der Vereinbarung.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Coronavirus in China

In China breitet sich das Coronavirus weiter aus. Infektionen werden auch aus anderen Ländern gemeldet. Beeinflusst dies Ihr Reiseverhalten?

Ergebnis anzeigen
loading