Kreis Lörrach Neueinstellungen nehmen langsam wieder zu

Antrittsbesuch von Jonas Hoffmann (links) bei Horst Eckert, Geschäftsführer der Lörracher Agentur für Arbeit.. Foto: zVg

Kreis Lörrach - Von den coronabedingten Folgen auf die Weltwirtschaft ist auch der regionale Arbeitsmarkt nicht verschont geblieben. Über die konkreten Auswirkungen sowie das Thema Digitalisierung diskutierte der SPD-Landtagsabgeordnete Jonas Hoffmann mit Horst Eckert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Lörrach und Waldshut.

Derzeit verzeichnen die beiden Landkreise 10200 Arbeitslose. Das entspreche ungefähr der Einwohnerschaft von Kandern und Malsburg-Marzell, so Eckert. Glücklicherweise habe sich jedoch der Einbruch nach dem ersten Lockdown nicht noch einmal im zweiten Lockdown wiederholt. Vielmehr sei die Zahlen seit November konstant auf einem Plateau geblieben. Von den rund 70 000 Anzeigen auf Kurzarbeit seien nur 40 Prozent tatsächlich beantragt beziehungsweise abgerechnet worden. Entlassungen gebe es kaum noch, auch die Neueinstellungen nähmen langsam wieder zu.

Größere Sorgen mache die Lage der Abschlussjahrgänge 2021 und 2022 der Schüler sowie die der Auszubildenden. Die Abschlussjahrgänge würden, so Eckert, am meisten unter der Pandemie leiden.

Als „dramatisch“ bewerten Hoffmann wie Eckert die anhaltende Entwicklung bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen. Hier müsse, betonte Hoffmann, unbedingt auf der politischen Ebene entgegengewirkt werden: „Die zukünftigen Young Performer dürfen nicht unverschuldet von einer Pandemie ausgebremst werden.“ Dieser Landestrend entspricht laut Mitteilung jedoch nicht dem in der Region – hier ist sogar ein Plus von zehn Prozent bei den Ausbildungsstellen zu verzeichnen. „Für das Land, das schon vorher einen eklatanten Fachkräftemangel hatte, ist das jedoch eine besorgniserregende Entwicklung“, hält Hoffmann fest.

Die Digitalisierung soll auch bei der Organisation des Arbeitsmarktes vorangetrieben werden. So plant die Arbeitsagentur digitale Formate für Arbeitssuchende und Arbeitsanfänger. Als Mitglied des Landtagsausschusses des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen und Sprecher für digitales Leben der SPD-Landtagsfraktion will Hoffmann auch die Digitalisierung der Verwaltung vorantreiben: „Es geht aber nicht um eine Substitution, sondern um die zusätzliche Möglichkeit, Behördengänge auch digital machen zu können.“

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading