Kreis Lörrach Vom Wandbild zum höchsten Gipfel

Kreis Lörrach -  Vom Riesenregenwurm bis zur Bergkapelle, vom südlichsten Punkt des Landes bis zu den höchsten Gipfeln, und das allein im Kreis Lörrach: Es sind durchweg inhaltliche Höhepunkte, die dazu anregen, in Kürze loszuziehen. „111 Orte im Südschwarzwald, die man gesehen haben muss“ setzt die beliebte Buchreihe fort und öffnet sowohl Gästen als auch Einheimischen den Blick für Unbekanntes oder bisher Übersehenes.

Mit 24 Zielen nimmt der Landkreis Lörrach die zweitgrößte Position ein, so wie es eben auch der Realität in der Landschaft entspricht. Die beiden Autoren Daniela Bianca Gierok und ihr Ehemann Ralf Dorweiler konnten diese Zusammenstellung sicherlich überwiegend aus eigener guter Kenntnis der Gegend aufbauen, schließlich lebten sie viele Jahre hier.

Bekanntes und Unbekannteres

Neben etlichen bekannten Zielen, wie dem bereits genannten südlichsten Punkt Baden-Württembergs in Grenzach-Wyhlen oder dem Gipfel des Hochblauen, ist auch manch leicht zu übersehende Kleinigkeit beschrieben. Dazu gehören die Wolfsschlucht bei Kandern oder die Wandbilder im Café Inka in Weil-Ötlingen.

Insgesamt fanden die Autoren eine Fülle interessanter und ungewöhnlicher Fakten, die sie zu jeweils eine Seite umfassenden Geschichten zusammenstellten. So wird das – gerade noch im Mitnahmeformat produzierte – Buch zum hilfreichen Begleiter für die Planung und die Route selbst. Es gibt kaum einen Tipp, der nicht durch bisher wenig Bekanntes bereichert wird.

Texte sind locker geschrieben

Dabei sind die Texte so konzentriert und dennoch locker geschrieben, dass man sie getrost auch erst unterwegs lesen kann. Für Einheimische ist es durchaus lohnenswert, die Ziele der anderen Kreise anzuschauen, denn da findet sich so manches Ziel, das einen „Aha“-Effekt bewirkt, etwa das Müllmuseum in Wallbach oder die Bassgeige bei Vogtsburg.

Gerade da zeigt sich auch die Gefahr, Personen mit Funktionen in Politik und Gesellschaft in Sachbücher aufzunehmen, wenn dies thematisch nicht unbedingt erforderlich ist. Hier betrifft es DFB-Präsident Fritz Keller, der dies mittlerweile nicht mehr ist.

Mit markanten Fotos ergänzt

Jedem Text ist ein markantes Foto beigefügt, in dieses jeweils ein Infostreifen eingeordnet. Darin gibt es nochmals Verweise auf Ähnliches, so von der Haseler Erdmannshöhle zur Rheinfelder Tschamberhöhle, oder noch einen Tipp zu Museen oder, wie für Steinen-Endenburg, zum grandiosen Alpenblick.

Bei den Hinweisen zur Anreise beziehen sich die Autoren leider nur auf den Individualverkehr; die jeweils nächste Bus- oder Bahnstation zu nennen, wäre sicher sehr zeitgemäß gewesen. Wer also die kommenden Wochen nutzen möchte, um bei etwas Zurückhaltung für große Reisen dennoch viel zu erleben, sollte dieses Büchlein als seinen Begleiter auswählen.

Weitere Informationen: Gierok, Dorweiler: 111 Orte im Südschwarzwald, die man gesehen haben muss; Emons Verlag GmbH Köln, 238 Seiten, elf Abbildungen, eine Karte; 20,5 mal 13,5 cm. ISBN 374-081-08-23, 16,85 Euro

Wir schenken Ihnen ein SAMSUNG GALAXY Tablet zum OV ePaper! HIER mehr erfahren.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Was halten Sie davon, dass derzeit trotz der Covid-19-Pandemie die Fußball-Europameisterschaft in elf verschiedenen Ländern stattfindet?

Ergebnis anzeigen
loading