Kreis Lörrach Vorstadt in der Fantasy-Welt

Der 19-jährige Barley Lightfoot liebt Magie und seinen Van , den er „Krimhild“ getauft hat. Foto: zVg / Disney-Pixar Foto: Die Oberbadische

Zauber und Magie? Diese Zeiten sind lange vorbei. In New Mushroomton leben Elfen, Zwerge, Riesen, hyperaktive Hausdrachen oder bekloppte Einhörner heute ganz modern mit all dem technischen Schnick-Schnack unserer Zeit. Die beiden Elfenbrüder Ian und Barley sind also etwas überfordert, als sie einen uralten Zauberstab ihres verstorbenen Vaters geschenkt bekommen, der das Unmögliche möglich machen soll: ein Wiedersehen! Leider klappt das dann auch nur so halb und geht über die Hose nicht hinaus. Um auch die bessere Hälfte wiederherzustellen, geht es auf einen wahnwitzigen, rasanten Trip voller versteckter Hinweise, scheinbar unlösbarer Aufgaben und witziger Wendungen.

Auch im Fantasy-Reich gibt es ganz normale Vorstädte. Disney-Pixars „Onward: Keine halben Sachen“ erzählt von zwei Elfen-Brüdern im Teeniealter, die aus ihrer Vorstadt aufbrechen, um herauszufinden, ob irgendwo doch noch etwas von der alten Magie übrig ist. „Die Idee zu der Geschichte beruht auf meinen eigenen Erfahrungen, nämlich auf der Beziehung zu meinem Bruder und der Verbindung zu unserem Vater, der starb, als ich etwa ein Jahr alt war“, sagt Regisseur Dan Scanlon. „Er war uns ein Rätsel. Ein Verwandter hat uns einmal ein Tonband geschickt mit einer Aufnahme von ihm, auf der er nur zwei Worte sprach: „Hallo“ und „Tschüss“. Zwei Worte. Aber für meinen Bruder und mich war das wie pure Magie. Das war der Ausgangspunkt“, so Scanlon weiter: „Wir haben alle schon jemanden verloren, dem wir nahestanden, und wenn wir einmal noch einen Tag mit ihnen verbringen könnten – was wäre das für eine aufregende Sache? Wir wussten: Um diese Geschichte zu erzählen, mussten wir den Film in einer Welt ansiedeln, in der es möglich ist, diese unglaubliche Chance zu bekommen.“

Die Hauptfigur der Geschichte ist Ian, ein Elf, dessen Vater noch vor seiner Geburt starb. Ian wäre so gern selbstbewusst und stark, ist jedoch unsicher und in sich gekehrt. Er ist überzeugt: Wenn er mit seinem Vater aufgewachsen wäre, wäre er so geworden, wie er es sich in seiner Fantasie ausmalt. „Er ist schüchtern und ein wenig unbeholfen“, sagt Scanlon: „Wir haben ihm einen chaotischen großen Bruder, Barley, an die Seite gestellt, der es ihm ständig schwer macht. Barley will seinem kleinen Bruder alles beibringen, was man fürs Leben braucht, aber Ian ist nicht ganz sicher, ob Barley tatsächlich weiß, wovon er redet.“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Mallorca

Vergangenes Wochenende haben viele Touristen am Ballermann auf Mallorca wieder richtig Party gemacht. Kaum einer beachtete dabei die geltenden Schutzvorschriften, wie in den Nachrichten gezeigte Video-Aufnahmen belegen. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) fordert jetzt eine Testpflicht für alle Mallorca-Rückkehrer. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading