Kreis Lörrach Wichtige Anlaufstelle für Ratsuchende

Die Oberbadische, 13.06.2018 17:32 Uhr

Kreis Lörrach (gd). Die diesjährige Kreiskonferenz des Verbands der Kriegsversehrten (VdK) war kombiniert mit der Jubiläumsfeier des 70-jährigen Bestehens des Kreisverbands Lörrach.

Rückblick

Nach der Begrüßung durch den Kreisverbandsvorsitzenden Heinz Grether und der Totenehrung gab Klaus-Martin Weih, der Geschäftsführer des Bezirksverbands Südbaden, einen Rückblick auf die Entwicklung des VdK, der in den vergangenen Jahrzehnten zum größten Sozialverband in Deutschland geworden ist. Der Landesverband Baden-Württemberg des VdK ist mit seinen Mitgliederzunahmen an die Spitze in der Bundesrepublik gerückt. Bei den Hilfen für mehr als 10 000 Ratsuchende hat der VdK mit seinen Sozialrechtsvertretern über zwei Millionen Euro an Nachzahlungen erreicht. Doch ohne das ehrenamtliche Engagement wäre das alles nicht möglich gewesen. So fanden 11000 Beratungen, auch über die Ehrenamtlichen, statt. Zum Thema Datenschutz bräuchte man beim VdK keine Bedenken zu haben.

Steinens Bürgermeister Gunther Braun lobte die Arbeit des Sozialverbands VdK, der nicht mehr wegzudenken ist. Die Lebenserwartung bis zum Jahr 2030 steigt gewaltig an, so dass die Hilfe für die ältere Generation in punkto Gesundheit, Betreuung und Pflege immer wichtiger wird.

Ausblick

Die Sozialvertreterin vom Landratsamt Elke Zimmermann-Fiscella gratulierte dem VdK im Namen des Landkreises und wusste mitzuteilen, dass durch den demographischen Wandel jeder Zehnte über 75 Jahre alt ist, dass die Zunahme der Älteren über 85 Jahre gewaltige Auswirkungen auf die Pflege mit sich bringt, wenn es darum geht, ob man zu Hause oder in einem Heim leben kann. Sie schnitt Themen wie stationäre und teilstationäre Pflege und die fehlende Zahl von Pflegekräften an und nannte für das Jahr 2025 die Notwendigkeit für zusätzliche 560 Langzeitplätze im Landkreis. Ein Zusammenwirken vieler Kräfte ist notwendig, um den Herausforderungen gewappnet zu sein. Sie empfahl, den in Lörrach am Chesterplatz stationierten i-Punkt, der dem Landratsamt angeschlossen ist, gratis zu konsultieren. Sie dankte dem VdK mit Heinz Grether an der Spitze als Bindeglied zwischen gesunden und behinderten Personen.

Die Kreisbehindertenbeauftragte Marlene Martin schnitt die Themen Armut, Erwerbsrisiko und geringe Renten und das Wirken des VdK an der Regiomesse an.

Ehrungen

Die Ehrennadel erhielt Heinrich Maus, die goldene Ehrennadel ging an Helga Sieglin, während Erwin Karl die Verdienst-Medaille erhielt.

Aus der Versammlung wurde die Bitte laut, man möge die Ortsverbände über Veränderungen bei den Sozialrechtsberatern (Anwälten) schneller informieren. Außerdem plädierte ein Ortsverbandsvorsteher für die Verlängerung der Wahlperioden auf vier Jahre. In einem Rückblick auf die 70 Jahre VdK-Sozialverband nannte man die früheren Aktiven des VdK, die den VdK-Sozialverband intensiv förderten.

70-jähriges Bestehen

Nach der Mittagspause feierte man den 70. Geburtstag des VdK-Kreisverbands mit einem interessanten Rückblick auf die beschieidenen Anfänge nach 1947, wozu Uwe Würthenberger als Bezirksvorsitzender Südbaden sich äußerte. Es gab noch manches zu berichten, so wie aus dem Brombacher „Invalidenverein“ der VdK-Sozialverband wurde. Zur musikalischen Umrahmung der Feierstunde konnte das Lörracher Duo „Tina und Jo“ (Tina Saur und Jo Barth) gewonnen werden, das die Besucher zum lautstarken Mitsingen animierte.