Lörrach Abrissbagger an der Reiss-Mühle

Anja Bertsch

Lörrach-Brombach - In Brombachs Ortsmitte sind große Veränderungen im Gange: Mit den beinahe hundert Jahre alten Lager-Anbauten der ehemaligen Reiss-Mühle wird direkt an der Schopfheimer Straße ein ortsbildprägendes Gebäudeensemble abgerissen.

Freigelegt freilich wird dadurch das eigentliche, im Jahr 1902 erbaute Mühlengebäude dahinter, das seinen historischen Charme für das Ortsbild künftig besser als bisher zur Geltung bringen kann. Das denkmalgeschützte Gebäude soll erhalten bleiben und den Plänen der Besitzer-Familie Reiss zufolge künftig Wohnungen und Gewerbe beherbergen. Ein Bauantrag ist gestellt und soll noch im Frühjahr bearbeitet werden.

Auch für die nun zum Abriss stehenden Lagerräume habe man lange nach einer Möglichkeit für eine sinnvolle künftig Nutzung gesucht ­– leider erfolglos, erklärt Jürgen Reiss bei einem kleinen Baustellenrundgang. An dieser Stelle nun ein neues Gebäude zu errichten, kommt nach aktuellen Plänen der Besitzer-Familie nicht in Frage. „Die Mühle soll künftig solitär stehen, umgeben von Grünfläche“, so Reiss.

Aktuell allerdings bietet sich hier noch ein ganz anderes Bild: ­ Ein großer Teil der ehemaligen Speicher-Gebäude ist bereits komplett dem Erdboden gleichgemacht, an anderer Stelle geben weggerissene Wände, abgebrochene Backsteinmauern und leere Fensterhöhlen über vier Etagen hinweg den Blick frei auf die leeren Speicherräume, auf ausrangierte Getreidesilos und ins Leere ragende Stahlträger: Wenige Tage nach Beginn der Abrissarbeiten Mitte Januar steht von den vormals weitläufigen Speicher-Anbauten der ehemaligen Reiss-Mühle nur noch ein kleiner Teil. In wenigen Tagen werden sie komplett Geschichte sein.

Wandel schon seit Längerem im Gang

Das allerdings ist nur ein besonders augenfälliger Schritt eines schon länger andauernden Wandels im Umfeld der Reiss-Mühle. Der mit einer fast 240-jährigen Geschichte älteste Lörracher Produktionsbetrieb hatte seine Aktivitäten im April 2019 aus wirtschaftlichen Gründen endgültig eingestellt – und die Um- und Neunutzung des großflächigen Areals in der Brombacher Ortsmitte ist längst im Gange. So hat die Schöpflin-Stiftung 2020 einen Teil des rückwärtigen Mühle-Areals zum „Mühlrain“ hin erworben und baut dort derzeit ihre Inklusive Grundschule.

Neben dem historischen Mühlenbgebäude bleiben auch andere Bauten auf dem Areal unangetastet: Einige Schuppen und das Gärtnerhaus beispielsweise, vor allem die weiterhin als Wohnhaus genutzte Gründer-Villa und das ebenfalls denkmalgeschützte Bürogebäude direkt an der Schopfheimer Straße: Wo vormals die Büroräume der Reiss-Mühle ihren Platz hatten, ist ein Büro der Schöpflin-Stiftung eingezogen.

Zum Jahresende abgebrochen wurden die Silos mit ihren mächtigen Betonfundamenten im rückwärtigen Teil des Grundstücks, zwischen Mühlengebäude und „Mühlrain.“ Wie die dadurch gewonnene Freifläche zwischen Mühle und Café „Wunderbar“ genutzt werden soll, ist noch offen.

Weitere Fotos in unserer Fotogalerie.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading