Lörrach Das Aus nach 20 Jahren

SB-Import-Eidos
Das Anwesen der Schöpflin-Stiftung in Lörrach-Brombach Foto: zVg

Das heutige Gärtnerhaus wurde im Jahr 2004 als Betreuungsangebot für Schulkinder in Brombach geschaffen und seitdem von der Montessori Kinderhaus Lörrach gGmbH betrieben. Nun wurde aufgrund sinkender Nachfrage und steigender Kosten entschieden, den Betrieb des Gärtnerhauses zum Sommer 2024 einzustellen.

Lörrach-Brombach. Das Gärtnerhaus ist Teil des Montessori-Kinderhauses Lörrach, zu dem auch das Kinderhaus Schöpflin und das Kinderhaus auf dem Bühl gehören. Während das Kinderhaus Schöpflin Kinder von einem bis drei Jahren betreut und das Kinderhaus auf dem Bühl Kinder von drei Jahren bis zum Ende des zweiten Schuljahres, bietet das Gärtnerhaus einen Hortbetrieb ab der dritten Klasse bis zum Ende der sechsten Klasse an. Alle Einrichtungen verbindet die Montessori-Pädagogik, die Kinder als Baumeister ihrer selbst begreift und sie dabei unterstützt, sich frei zu bewegen und zu entfalten, heißt es in einer Mitteilung.

Das Gärtnerhaus wurde zu einer Zeit gegründet, als es noch keine flächendeckenden Betreuungsangebote für Kinder im Grundschulalter gab, und hat hier eine wichtige Lücke geschlossen. Dabei bot es mit dem besonderen pädagogischen Konzept des Montessori-Kinderhauses vielfältige Entwicklungsimpulse für Kinder, darunter kreative Atelier- und Theaterarbeit oder Lernen in und von der Natur.

Sinkende Nachfrage und Fachkräftemangel

Insbesondere in Lörrach sei die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen jedoch mittlerweile gut aufgestellt. Bereits in den vergangenen Jahren hat sich auch aufgrund der kostengünstigeren Schulangebote eine sinkende Nachfrage nach den Hortplätzen abgezeichnet. Angesichts des anstehenden Anspruchs auf Ganztags- und Ferienbetreuung in Grundschulen und insgesamt steigender Kosten rechnet der Träger der Einrichtung damit, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Der Fachkräftemangel im Erziehungswesen stellt eine weitere Herausforderung, insbesondere nachmittags, dar.

Aus diesen Gründen haben nun die Leitungen und Vorstände des Montessori-Kinderhauses und der Schöpflin-Stiftung – die den Hort und die anderen beiden Häuser finanziell unterstützt – entschieden, das Gärtnerhaus ab Sommer 2024 nicht mehr weiterzuführen. Die Schließung des Gärtnerhauses wird von allen Beteiligten auch mit Wehmut betrachtet. „Manche Kinder sind bei uns, seit sie ein Jahr alt sind, und bleiben bis zum Ende der sechsten Klasse im Hort. Für viele Kinder ist das Gärtnerhaus zu einer Art zweitem Zuhause geworden“, wird Sandra Frey, pädagogische Leitung von Kinderhaus und Gärtnerhaus, zitiert.

„Wir sind uns alle bewusst, dass die Einstellung des Betriebs einen Einschnitt bedeutet, insbesondere, weil das Team um Sandra Frey im Gärtnerhaus wunderbare Arbeit geleistet hat und immer noch weiter leistet“, fügt Stifter Hans Schöpflin, dem gemeinsam mit seinen Geschwistern gerade die junge Generation sehr am Herzen liegt, hinzu. „Aber die Rahmenbedingungen zeigen uns, dass es an der Zeit ist, auf die Veränderungen zu reagieren.“

Die künftige Nutzung des Gebäudes ist noch offen. Sicher ist aber, dass auch in Zukunft Kinder von diesem Ort profitieren werden. Das Kinderhaus auf dem Bühl sowie das Kinderhaus Schöpflin wird mit seinen Bildungsangeboten weiterhin beibehalten. Die starke Partnerschaft mit der Stiftung bleibt bestehen.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading