Lörrach Das Wild muss kontrolliert werden

Gottfried Driesch
Jan Hendrik Doppstadt (links) und Heiko Herzog sind fortan für die Jagd in Brombach zuständig. Foto: Gottfried Driesch

Von Gottfried Driesch

Lörrach-Brombach. Der Jagdbogen Brombach hat neue Jagdpächter. Die Stelle sei bereits zum Beginn dieses Jahres ausgeschrieben gewesen. Schon vor dem Tode des bisherigen Jagdpächters Thomas Glinski im März dieses Jahres sei das Amt neu vergeben worden.

Heiko Herzog und Jan Hendrik Doppstadt übernehmen mit den Mitjägern Lutz Herzog, Matthias Wissler, David Papale und Felix Bauer diese wichtige Aufgabe. „Es ist immer schwierig, alle Interessen unter einen Hut zu bringen“, meinte Jan Hendrik Doppstadt, als sich die beiden neuen Pächter am Dienstag dem Ortschaftsrat Brombach vorstellten. Man habe bereits Kontakt mit allen ansässigen Landwirten aufgenommen. Überbordender Wildbestand bedeute immer auch Schäden in der Landwirtschaft. So sei es einer Wildschweinrotte ohne Weiteres möglich, über Nacht ein ganzes Feld zu zerstören.

Jagd sei schon deshalb wichtig, weil in Deutschland die natürlichen Feinde der wild lebenden Tiere weitgehend ausgerottet seien. Ohne eine verantwortungsvolle Jagd würden die Wildtiere so überhandnehmen, dass sie große Schäden in Wald und Flur anrichten würden. Es gehe nicht darum, sinn- und ziellos Tiere zu töten, sondern um Hege und Pflege.

Ortschaftsrätin Liese Maria Bürgelin (Freie Wähler) wandte ein, dass es sich schließlich um Lebewesen handle, die es zu schützen gelte. Sie könne sich mit dem Waidmannshandwerk nicht anfreunden.

Eine Bitte hatten die neuen Jagdpächter an die Bevölkerung: Der Wald und ganz besonders die Umgebung der Hütten solle nicht vermüllt werden. Dies schade der Umwelt allgemein und besonders den Wildtieren.

Die beiden neuen Jagdpächter stammen aus der Region und sind beide bereits von Jugend an mit der Jagd vertraut. Jan Hendrik Doppstadt zeigt sich sehr offen für Anliegen aus der Bevölkerung. Wer Fragen oder Anregungen hat, kann sich per E-Mail an ihn wende unter der Adresse swwaidwerk@ gmail.com.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading