Lörrach Die Lust auf Sport im Mittelpunkt

Gerhard Breuer
Ohne Abstands- und Hygieneregeln ist die Freibadsaison am Samstag unbeschwert gestartet. Foto: Fotos: Gerhard Breuer

Das Parkschwimmbad ist wieder offen. Am Samstag wurde das mit dem Sportfest „Badenova bewegt“ gefeiert. Das Ziel: Schüler der Klassen eins bis sieben für Sport begeistern.

Von Gerhard Breuer

Lörrach. In Disziplinen wie Gewichtheben, Basketball, Tischtennis, Schwimmen oder Bubble-Soccer galt es, so viele Punkte wie möglich zu holen, um sportlichster Schüler zu werden oder der sportlichsten Schule Lörrachs anzugehören. Der Wettkampf und die Möglichkeit, an 18 Stationen neue Sportarten kennenzulernen und auszuprobieren, erwies sich ab 11 Uhr noch nicht als Publikumsmagnet. Die meisten Besucher freuten sich auf das Bad in der Sonne und im kühlen Naß. Die Rasen- und Sonnenplätze füllten sich aber am frühen Nachmittag.

800 Schüler eingeschrieben

Bei der Anmeldung schrieben sich 800 Schüler für die Wettkämpfe ein, neben klassischen wie Tischtennis, Basketball oder Gewichtheben exotische wie Breakdance, HipHop, Power Paddeln, Trampolin, Taekwon-Do und den Bungee-Run. In einer aufblasbaren Laufbahn wird der Läufer am Gummiseil befestigt und rennt mit voller Kraft los, das Seil wird gespannt, und die zurückgelegte Strecke entscheidet über die Anzahl der erreichten Punkte.

Verschiedene Angebote

Beim Kraftsport-Verein Lörrach konnten Kleine wie Große Gewichte heben, reißen, stemmen. „Mädchen und Frauen, besonders Turnerinnen sind bei uns Champions. Die Jungs kommen an wie Tarzan, sehen die Zweieinhalb-Kilo-Marke auf den Gewichten, und wenn es in die Kniebeuge geht, verlässt sie die Kraft“, sagte eine der Trainerinnen.

Das Tanzwerk Dreiländereck mit drei aktiven Lehrern zeigte, wie man mit leichten Bewegungen und ein wenig Übung wie selbstverständlich die Schwerkraft überwinden kann.

Die Station Tischtennis bot Trainingsmöglichkeiten für Kleine mit einer Mini-Platte, aber auch für Spezialisten, die mit dem leichten Ball und sehr viel Geschick Figuren treffen und so Punkte sammeln konnten.

Und an der Station Taekwan-Do wurde in weißen Gewändern vorgeführt, was man nach uraltem koreanischen Ritus mit ganzer Kraft und voller Konzentration erreichen kann – vor allem Lebensfreude, wenn Geist und Körper in voller Harmonie miteinander sind. Hand-Paddeln war gefragt im Springerbecken. Nur mit Handarbeit musste das Boot ins Ziel gebracht werden.

Die Veranstalter des Jugend-Sportfestes waren zufrieden, wie Jens Hoffmann von der Sport-PR-Agentur Sportalis: „Es freut uns sehr, das es wieder losgeht. Im Parkschwimmbad herrscht immer eine familiäre und gelöste Stimmung.“

Mit Wasserspritzern

Einen Höhepunkt bildete die Krönung des „Splash-Königs“. Die Jury mit Melanie Kasper von Badenova und Jens Hoffmann bewertete den „schönstmöglichen“ Sprung mit Eins bis Sechs und dann die mächtigste Gesäßlandung mit Donner und Wasserspritzern. Unter dem Jubel und Beifall des Publikums erhielten dann Aysien, William, Fabian, Mylan und Malte die meisten Punkte. Fabian Müller wurde mit gutem Abstand „Splash-König“.

Gratis-Eintritt ins Bad

Neben diesen Herausforderungen für 800 Kinder nutzten viele Familien den Gratis-Eintritt für Sonnen- und Badespaß. Für die Bademeister war es ein ganz normaler Arbeitstag: „Ein kleines Mädchen suchte ihre Mama. Sie war bald gefunden.“ Und der Rettungsdienst berichtete: „Ein paar Hautabschürfungen, mehr nicht. Aber es war schön, einmal wieder hier zu sein.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading