Lörrach „Zeit ist reif für sozio-ökologische Wende“

Das Mithelfen auf dem Feld gehört bei der Sozialen Landwirtschaft dazu. Foto: Die Oberbadische

Lörrach -  Hartmut Schäfer, Aurelia Delin, Uwe Müller und Sarah von Helden vom FairBraucher-Treff Lörrach wollen eine solidarische Landwirtschaft – kurz: SoLaWi – ­gründen. Ihre Idee stößt auf Resonanz: Am Mittwoch trafen sich 45 interessierte Menschen aus der Region zum Video-Chat.

Sarah von Helden, die ihre Bachelor-Arbeit über SoLaWi geschrieben hat, erläuterte, worum es geht: Mehrere Verbraucher und ein Hof oder eine Gärtnerei spannen zusammen. Die Verbraucher tragen den Hof mit ihren Beiträgen finanziell, sie helfen regelmäßig mit und erhalten im Gegenzug die Ernte. Landwirt und Mitglieder planen alles gemeinsam.

Die SoLaWi befreie den Hof von Marktzwängen, da die Mitglieder die Ernte abnehmen, so Sarah van Helden. Ziel sei es, eine Vielfalt an Lebensmitteln umwelt- und insektenfreundlich anzubauen. Sie erinnerte an die jüngsten Bauernproteste vor Zentrallagern von großen Handelsketten, weil die aktuelle Landwirtschaftspolitik ihnen kein angemessenes Einkommen mehr biete.

Der Aufbau einer SoLaWi sei mit hoher Verantwortung verbunden, mahnte Luciano Ibarra, Gründungsmitglied der „Gartencoop Freiburg“: „Da hängen Existenzen dran.“ In Freiburg arbeiten zum Beispiel sieben angestellte Gärtnerinnen und Gärtner.

Die Gartencoop baut auf zehn Hektar rund 70 Gemüsesorten und weitere Kulturpflanzen an. Die knapp 300 Mitglieder arbeiten fünf halbe Tage im Jahr mit, etwa beim Pflanzen, Unkrautjäten und Ernten. Außerdem packen sie bei Großaktionen wie der Kartoffelernte an und jeden Donnerstag bei der Verteilung der Lebensmittel. Per Carsharing-Transporter und Lastenrad bringen sie die Gemüsekisten zu 18 Verteilpunkten in Freiburg, von wo alle Mitglieder ihren Anteil entnehmen.

Zur Finanzierung gibt jedes Mitglied am Jahresanfang ein Gebot ab. Die meisten bezahlten in etwa den Richtwert von 1200 Euro, berichtete Ibarra. Zwei Drittel der Mitglieder leisteten die erwarteten Arbeitseinsätze oder mehr, andere kämen selten in den Betrieb, würden zum Beispiel aber mit einer Spende helfen, schilderte Ibarra. In der SoLaWi gelte, dass jeder gibt, was er kann.

Ibarra riet zum langen Atem in der Gründungsphase: Die Kerngruppe brauche etwa ein bis zwei Jahre für alle wichtigen Entscheidungen, angefangen beim Anbauschwerpunkt bis hin zur Rechtsform. Die Gartencoop Freiburg habe drei Anläufe gebraucht, bis sie die Gärtnerei aufbauen konnte.

Landwirtin Susanne Greiner berichtete, dass auch bei Schopfheim gerade eine SoLaWi-Gruppe entstehe. Eine Handvoll Interessierter und zwei Gärtner wollten spätestens im Sommer auf ihrem Hof Gemüse pflanzen, schilderte sie.

Auch Stefan Berg, Chef einer Demeter-Gemüsegärtnerei bei Binzen, zeigte sich interessiert. Neben der Produktion sei ihm auch das Soziale wichtig, sagte er. Daher sei in seiner Gärtnerei ein Kindergarten angesiedelt.

Hartmut Schäfer begeisterte sich dafür, dass in einer SoLaWi Menschen gemeinsam arbeiten und die Ernte teilen: „Die Zeit ist reif für eine sozio-ökologische Wende.“

 Kontakt: solawi@fairnetzt-loerrach.de.

Folgetreffen per Zoom: 3. Februar, 19 Uhr.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

imago images 113498201

Hygienemaßnahmen und Impfen: So lautet der Weg aus der Corona-Pandemie. Würden Sie sich auch mit dem umstrittenen Vakzin von Astrazeneca impfen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading