Von Peter Ade

Lörrach. Weinmessen bieten etwas, das die Probe im eigenen Keller nicht leisten kann: den Querschnitt durch ein reichhaltiges Repertoire edler Tropfen. Etwa hundert Weine waren am Samstag an der neunten Herbstverkostung bei Wein-Speck im Ausschank.

Die Messe feierte Barriqueweine, süffigen Rosé aus dem Süden und sogar Champagner und Cognac. Es gab Raritäten von der Loire, schlanke Weißweine aus Bordeaux und die roten Klassiker aus dem Burgund.

Kurzum: eine köstliche Vielfalt, Internationalität und Erwartungshaltung aus der Welt des Weines. Unter den Besuchern – wie immer: altbekannte Gesichter, aber auch junge, entdeckungslustige Weinliebhaber.

Vielen bietet die Herbstverkostung eine einmalige Chance, denn wo lassen sich schon so konzentriert die Weine der Region anschauen, genießen und mit in- und ausländischer Konkurrenz vergleichen.

Aufmerksame Gastgeber waren die Inhaber Stephanie und Thomas Wagner am Stammsitz von Wein-Speck an der Schwarzwaldstraße. Es ist schon eine Großfamilie, die sich zu dem Anlass immer wieder gerne trifft.

Erlesene Tropfen, dazu Winzersekte, Edelbrände, Schnäpse aus dem Schwarzwald und Whiskeys präsentierten die Wagners auch diesmal den etwa 150 Besuchern aus dem Dreiland.

In entspannter Atmosphäre wurde über Trends und Angebote geplaudert. Nicht zuletzt konnten die Gäste ihre Weinkeller auffrischen und landeten dabei das eine oder andere Schnäppchen.

Einen Schwerpunkt bildete naturgemäß die facettenreiche heimische Weinkultur. Obendrein lockten Raritäten und edle Tropfen aus Chile und Argentinien, Südafrika, Australien, Neuseeland und dem südlichen Europa.

Bei den regionalen Sorten aus dem Markgräflerland und vom Kaiserstuhl dominierten die Rotweine. „Rote“ erfreuen sich bekanntermaßen in der Herbst- und Winterzeit großer Beliebtheit.

Alle Sorten wurden in Ruhe probiert und begutachtet. Es gab einen Weinkatalog und zu jedem Wein eine Expertise über Herkunft, Ausbau, Lagerung und die passende Gelegenheit zur Verkostung.

Zwischendurch wurden Snacks gereicht, damit die erforderliche „Grundlage“ nicht ins Wanken geriet. „Renner“ unter den alkoholfreien Getränken war ein prickelnder „PriSecco“ in verschiedenen Variationen, zum Beispiel im Geschmack eines reifen, frischen Apfels mit köstlicher Fruchtsüße.

Parallel zur Herbstverkostung im herausgeputzten Lagerraum der Weinhandlung lockten 30 verschiedene Whiskey-Spezialitäten und erlesener Rum.