Lörrach Leerstand ist Teil des Erfolgs

    Foto: Kristoff Meller

Lörrach - Das Jahr 2019 ist nicht nur kalendarisch längst Geschichte, jetzt ist es für die „Wirtschaftsförderung“, ein Tochterunternehmen der Stadt Lörrach, mit der Genehmigung des Jahresabschlusses durch den Gemeinderat auch formell abgeschlossen.

In ihrer positiven Einschätzung waren sich die Sprecher aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen einig: Das Jahr 2019 war für die Wirtschaftsförderung ein gutes Jahr. Den geringen Fehlbetrag in Höhe von knapp 14 000 Euro bezeichnete Günter Schlecht in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats als „nicht dramatisch“ und befand sich damit im Einklang mit der Einschätzung der anderen Fraktionen.

Ein wesentlicher Bestandteil der Wirtschaftsförderung unter der Leitung von Marion Ziegler-Jung ist das Innovationszentrum „Innocel“. Hier wird vor allem jungen Firmen Starthilfe gegeben. Nach diesen ersten Jahren sollen die Unternehmen dann zunehmend auf eigenen Füßen stehen und das Innocel als Standort auch verlassen.

Davon wurde im Jahr 2019 reichlich Gebrauch gemacht, sodass die Auslastung des Innocel auf rund 65 Prozent abgesunken ist. Diesen Wert wieder auf 80 bis 90 Prozent zu steigern, dafür bedarf es nach den Worten von Fritz Böhler (Grüne) „einiger Anstrengungen“. Dennoch ist Böhler zuversichtlich, dass das gelingen kann.

Für Ulrich Lusche (CDU) zeigt sich beim Innocel ein Paradoxon, denn die Firmenauszüge seien „Teil des Erfolgsmodells Innocel“ und durchaus gewünscht. Der Wirtschaftsförderung insgesamt stellte Lusche ein gutes Zeugnis aus angesichts des großen Straußes an Aufgaben und der sehr guten Leistungen bei einem geringen Personalschlüssel.

Auch für Günter Schlecht (SPD) gehört der Wechsel der Mieter vom Innocel in eigene Geschäftsräume zum Geschäftsmodell und sei demnach nicht bedauerlich. Schlecht hofft, dass weitere Gründerfirmen das Angebot des Innocel nutzen werden. Auch Jörg Müller (Freie Wähler) hofft, dass das Innocel der Stadt mit seinem erfolgreichen Konzept erhalten bleibt.

Die Wirtschaftsförderung sehen die Fraktionen vor großen Herausforderungen angesichts „des nicht abgeschlossenen Strukturwandels der Stadt“ (Böhler) und der notwendigen „Fachkräfte- und Nachwuchsförderung“ als Schlüsselthema der Zukunft (Lusche).

Auf große Herausforderungen verwies auch Günter Schlecht und nannte beispielhaft den Einzelhandel, die Entwicklung des Lauffenmühle-Areals, des neuen Gewerbegebietes Brombach Ost sowie die frei werdenden Krankenhäuser. Diese neuen Aufgaben bedeuten laut Schlecht aber auch „neue Möglichkeiten“.

Apropos neue Möglichkeiten: In diesem Zusammenhang verwies Oberbürgermeister Jörg Lutz auf die Digitalisierungsoffensive des Lörracher Einzelhandels mit den Worten: „Der stationäre Handel kann auch digital.“ Lutz ermunterte alle Verbraucher mit Blick auf Weihnachten, die neue App des Einzelhandels herunterzuladen und im Lörracher Online-Shop zu stöbern.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Teil-Lockdown

Glauben Sie, dass durch die Verschärfung des Teil-Lockdowns die hohen Infektionszahlen in Deutschland bald wieder sinken werden?

Ergebnis anzeigen
loading