Lörrach Lörrachs Herz schlägt wieder schneller

 Foto: Kristoff Meller

Lörrach -  Nach mehr als einem halben Jahr dürfen Gastronomen ab Samstag wieder Gäste bewirten. Da die Inzidenz am Freitagnachmittag jedoch laut Gesundheitsamt bereits den zweiten Tag in Folge über 100 lag, droht kommende Woche erneut die Notbremse. Trotz dieser Ungewissheit wollen einige Wirte heute wieder öffnen.

Optimistisch zeigt sich Wolf Behrens, Inhaber der Wirtschaft Schützenhaus in Hauingen. Er ist sich sicher: „Im Sommer werden wir unsere Umsätze machen, da die Leute weniger weit in Urlaub fahren.“

Der neue Beschluss indes sei sehr kurzfristig getroffen worden.  Er habe mit einer Öffnung erst gegen Pfingsten gerechnet. „Normalerweise brauchen wir eine Vorlaufzeit von etwa zwei Wochen, um alles hochzufahren“, erklärt Behrens im Gespräch mit unserer Zeitung.

Vor dem Hintergrund, dass das Schützenhaus komplett geschlossen war, gestalte sich ein „Schnellschuss“ schwierig. Zudem habe er die benötigten Lebensmittel so schnell nicht zur Hand. „Zum Glück wurden am Mittwoch die Getränke geliefert“, sagt Behrens. Darum wird er bereits heute in kleinem Rahmen mit reduziertem Angebot öffnen.

Hoffnung auf gutes Wetter

Im Café Pape bleibt die Küche über das Wochenende hingegen noch zu: „Wir öffnen heute und falls die Inzidenz es zulässt, werden wir ab Montag warme Speisen anbieten“, sagt Betreiber Tim Heuser. „Wir hoffen vor allem auf gutes Wetter, auch wenn es gerade nicht danach aussieht.“

Die Stadtverwaltung hat es Heuser erlaubt, seinen Außenbereich zu vergrößern, um die geforderten Abstände einzuhalten. So kann er vor der Sparkasse und dem Bodyshop bestuhlen. Trotzdem rechne sich die Öffnung aufgrund der Quadratmeterbeschränkung für den Betrieb eigentlich nicht, so Heuser. Denn pro Gast müssen im Innenbereich fünf Quadratmeter und im Außenbereich 2,5 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Vor allem bei schlechtem Wetter könne man trotz zweier Schirme nicht genug Gäste empfangen. „Da die Öffnung an die Inzidenz gekoppelt ist, gestaltet sich eine Planung sehr schwer“, sagt Heuser. Zudem gebe es zu wenig Information von den Behörden – beispielsweise zur Kontrolle der Test- und Impfnachweise.

Auch die Bar Drei König wird heute öffnen. „Ich bin ein bisschen sprachlos“, gesteht Inhaber Driton Dizdari. Die ganze Situation sei sehr mühsam.

Einen Vorteil sieht er in der Überschaubarkeit seiner Karte, die vor allem Getränke und kleine Speisen beinhaltet. So sei der Aufwand wesentlich geringer als für Gastronomiebetriebe, die erst mal die gesamte Küche hochfahren müssen, ohne zu wissen, wann womöglich wieder geschlossen wird. Denn: „Ich denke, dass wir nach ein paar Tagen nochmal schließen müssen“, befürchtet der Gastronom.

Ungewisse Perspektive

Aufgrund der ungewissen Perspektive wird das „Fräulein Burg“ auf Rötteln zunächst den To-Go-Verkauf weiterführen. „Für uns sind die Auflagen schwer zu erfüllen“, sagt Betreiberin Isabel Gutmann. Denn sie und ihre Mitinhaberin Katja Sprich müssten für die Kontrolle der Nachweise über negative Tests oder Impfungen extra Personal abstellen. „Dafür bräuchten wir möglicherweise sogar zwei Mitarbeiter, da wir auch weiter unten bestuhlte Flächen haben“, so Gutmann. In diesem Zusammenhang sei es eine Frage der Wirtschaftlichkeit, ob sich eine Öffnung rechne.

Die Lage des „Fräulein Burg“ unterscheidet den Betrieb außerdem zur Gastronomie in der Innenstadt, wo es viele Testmöglichkeiten gibt. „Zu uns kommen viele Gäste spontan nach einem Spaziergang oder einer Wanderung, da hat niemand ein negatives Schnelltestergebnis dabei“, vermutet Gutmann.

Da die Öffnung an die Inzidenz gebunden ist, werden sie erst mal abwarten, bis das Risiko einer erneuten Schließung geringer ist. Gutmann: „Wir möchten aber unsere Öffnungszeiten und das Speiseangebot demnächst erweitern.“

Öffnung mit Hochdruck vorbereitet

In den Startlöchern steht das Wirtshaus Mättle in Tumringen. „Wir haben mit Hochdruck alles für eine baldige Öffnung vorbereitet“, erzählt Sternekoch Nicolai Wiedmer. Schon ab Donnerstag soll das Mättle, wenn auch mit einer etwas kleineren Karte, wieder Gäste empfangen. Nach dem Pfingstwochenende werde dann der Normalbetrieb wieder aufgenommen – falls die Notbremse nicht erneut gezogen werden muss.

Ob sich das Geschäft unter diesen Bedingungen rentabel gestalte, ist für Wiedmer zunächst zweitrangig: „Mir ist es vor allem wichtig, unsere Mitarbeiter nach sieben Monaten aus der Kurzarbeit zurückzuholen.“

In der Umsetzung der Verordnung sieht er zunächst keine Probleme, so wurde bereits ein weitreichendes Hygienekonzept ausgearbeitet sowie das Personal für die Durchführung von Schnelltests geschult. Wiedmer rechnet mit einer großen Nachfrage, da bereits jetzt durchgehend Anfragen für Reservierungen eingegangen seien.

Wir schenken Ihnen ein SAMSUNG GALAXY Tablet zum OV ePaper! HIER mehr erfahren.

  • Bewertung
    5

Umfrage

Was halten Sie davon, dass derzeit trotz der Covid-19-Pandemie die Fußball-Europameisterschaft in elf verschiedenen Ländern stattfindet?

Ergebnis anzeigen
loading