Lörrach Mehr Grün für die Palmstraße

Blick in die Kurve Turm- und Palmstraße Foto: Kristoff Meller

Ökologische Facetten werden bei der Weiterentwicklung der Innenstadt immer stärker berücksichtigt. Bei der Umgestaltung der Achse Palmstraße – Turmstraße – Am Hebelpark wird die Bepflanzung mit Bäumen eine größere Rolle spielen, als ursprünglich geplant.

Lörrach (bk). Das geht aus der Entwurfsplanung der Verwaltung hervor, die am Donnerstag im Ausschuss für Umwelt und Technik erörtert wurde. Im Grundsatz bleibt es zwar dabei: Die innerstädtische Achse vom Senigallia Platz bis zum Hebelpark soll als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich gestaltet werden. In der nun vorliegenden Planung wurden die ersten Ansätze allerdings konkretisiert und verfeinert.

Die Gestaltung

Unversiegelte Flächenanteile, Außengastronomie, öffentliche Sitzgelegenheiten und Fahrradabstellplätze sollen ebenso wie der Pflasterbelag die Aufenthaltsqualität im Quartier erhöhen und den Bahnhofsplatz gestalterisch mit dem Zentrum verknüpfen.

Die Bäume

Als zentrales Element der Planung bezeichnet die Stadtverwaltung die Bepflanzung des öffentlichen Raums. Dabei, so die gemeinsame Vorlage mehrerer Fachbereiche, müsse nicht zuletzt die stark genutzte unterirdische Infrastruktur berücksichtigt werden.

„Die Auswahl der Baumarten erfolgt unter anderem mit Blick auf den Klimawandel, die Insektenfreundlichkeit und der Schattenspende“, so der Text. Die Bäume könnten in Zukunft einen deutlich positiven Beitrag auf die klimatischen Bedingungen des gesamten Straßenraums leisten.

Weitere Grünelemente werden voraussichtlich Staudenpflanzen bilden.

Der Untergrund

Überraschungen, die sich auf den gesamten Ablauf und die Kosten des Bauprojekts auswirken könnten, befinden sich im Untergrund. Dieser ist in Palm- und Turmstraße von zahlreichen Nutzungen geprägt: So besitzen etwa Versorgungsunternehmen Leitungstrassen, die sowohl der Versorgung im Quartier dienen als auch übergeordnete Funktionen in Stadtteil und Gesamtstadt erfüllen.

In einer aufwendigen Grundlagenermittlung versucht die Verwaltung ein möglichst präzises Bild von der unterirdischen Struktur zu entwickeln. Klar ist: Im Verlauf des Projekts wird der Straßenraum wegen Leitungserneuerungen auch tiefbautechnisch bearbeitet. Eine Vollsperrung werde deshalb nicht zu vermeiden sein.

Die Kosten

Für das Gesamtprojekt nennt die Kommune gegenwärtig Kosten in Höhe von rund 3,25 Millionen Euro. Indes liege die Genauigkeit dieses Betrags angesichts der Unwägbarkeiten im Untergrund lediglich bei +/– 30 Prozent.

Die für die Erneuerung der Kanalisation sowie die für Maßnahmen der Stadtwerke (etwa an Wasserleitungen) entstehenden Kosten werden in separaten Berechnungen der jeweiligen Eigenbetriebe ausgewiesen: „Fördermittel des Landes Baden-Württemberg in Höhe von rund 860 000 Euro im Rahmen des Sanierungsprojekts Nördliche Innenstadt sind weiterhin erwartbar. Der tatsächliche Förderbetrag wird auf der Grundlage der Förderrichtlinien des Landes festgelegt. Neben dieser Unterstützung beteiligt sich der Investor des LÖ finanziell an den Umbaumaßnahmen in der Palm- und Turmstraße“, so die Sitzungsvorlage der Stadt.

Die Zeitschiene

Der Beginn der Bauarbeiten ist im Frühsommer 2022 vorgesehen, Ende des Jahres 2023 soll das Projekt abgeschlossen werden.

  • Bewertung
    1

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading