Lörrach Parkschwimmbad soll sicherer werden

Bernhard Konrad
Auch in dieser Saison sehr gut besucht: das Lörracher Parkschwimmbad Foto: Kristoff Meller

Die Verwaltung will künftig entschlossener gegen Regelverstöße im Freibad vorgehen.

Die Botschaft sei angekommen, sagten Oberbürgermeister Jörg Lutz und Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic beim Pressegespräch am Montag unisono. Sie äußerten sich zum Ende der Freibad-Saison nochmals zu den Beschwerden von Badbesuchern, die sich durch das Benehmen einiger Gäste beeinträchtigt oder gar belästigt fühlten: „Insbesondere wurde das Verhalten von Gruppierungen junger Männer aus dem französischen Nachbargebiet kritisiert“, schreibt die Stadt.

Badbesucher protestieren

Zwischenzeitlich hatten Stammgäste der Lörracher Einrichtung einen Protestbrief an Lutz verfasst. Zudem wurden die Reaktionen der Kommune auf die Beschwerden kritisch gesehen: Die Verwaltung verharmlose die Gegebenheiten im Bad, hieß es.

Besser sanktionieren

Die Verwaltungsspitze und das Bäderteam der Stadtwerke nähmen diese Beschwerden zur Atmosphäre im Parkschwimmbad ernst: „Regelverstöße sollen besser reguliert und sanktioniert werden“, versichert das Rathaus in einer Stellungnahme. Hierzu werde sich die Leitung der Stadtwerke im Winter mit den Bäder-Leitern in der Region austauschen, um im Idealfall eine Angleichung der in der Badeordnung festgeschriebenen Regeln zu erreichen.

Darüber hinaus sind Abstimmungen mit den Sicherheitsbehörden geplant, um die Situation analysieren und Schlussfolgerungen für die nächste Freibadsaison ziehen zu können. Der Einsatz von zusätzlichem Sicherheitspersonal zur Überwachung regelkonformen Verhaltens sei ebenfalls eine Option.

Toleranz und klare Regeln

„Das Fehlverhalten Einzelner oder auch einzelner Gruppen darf die gute Atmosphäre nicht beeinträchtigen“, so Lutz. Indes wies er auch darauf hin, dass beim Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen mit ihren jeweiligen Traditionen – etwa was Nähe, Gruppengröße oder die Lautstärke der Kommunikation betrifft – nicht alle Dinge bis ins Detail gesteuert und geregelt werden könnten. Gleichwohl müsse es etwa für die Badebekleidung, Gläser am Beckenrand, Alkoholkonsum oder das Verhalten im Becken klare Vorgaben geben.

Sehr gute Besucherzahlen

Mit insgesamt 123 161 Gästen endete am 12. September die hiesige Freibadsaison. Trotz einer Schlechtwetterphase, die zu Beginn der Sommerferien einsetzte, konnten im Vergleich zum Jahr 2022 mit knapp über 116 000 Besuchern nun mehr Badegäste begrüßt werden.

Kein gravierender Unfall

Erfreulicherweise habe sich sich kein gravierender Badeunfall ereignet, obgleich das Bäderteam immer wieder Eltern an ihre Aufsichtspflicht für ihre Kinder erinnern müsse, so Neuhöfer-Avdic.

Der Badelift für mobilitätseingeschränkte Menschen, der den Zugang in das Schwimmbecken ermöglicht, sei in dieser Saison rege genutzt worden und ein wichtiger Service zur Teilhabe.

Dank an die Mitarbeiter

Für die Betreuung der Besucher waren rund 20 Mitarbeiter des Bäderteams der Stadtwerke im Einsatz, bei denen sich Neuhöfer-Avdic ausdrücklich bedankte. Die Sicherheit sei wie in den Vorjahren durch einen Sicherheitsdienst an stark frequentierten Tagen sowie an Wochenenden und Feiertagen erhöht worden.

Umfrage

Illustration Steuern

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading