Lörrach Spende für ökologische Projekte

SB-Import-Eidos
Daniel Mascher und Hartmut Schäfer mit Hannah Merz und Christian Thöne (v.l.), beide Klimawerkstatt Foto: zVg/fairNETZt

Im März wurde ein Umweltschutz-Kalender der fairNETZt-Gruppe „move- the-date“ veröffentlicht. Der Kalender thematisiert den ökologischen Fußabdruck und den Erdüberlastungstag. Fast 200 Kalender wurden gegen eine Spende abgegeben, sodass die Gruppe nun einen Überschuss in Höhe von 600 Euro an zwei ökologische Projekte spenden konnte.

Lörrach. „Wenn alle so leben würden wie wir in Deutschland, dann wären die auf der Erde jährlich verfügbaren Ressourcen schon im Mai verbraucht. Um wieder im Gleichgewicht mit der Umwelt zu leben, müssen wir also den Erdüberlastungstag Jahr um Jahr verschieben – bis zum 31. Dezember“, so die fairNETZt-Gruppe in einer Mitteilung. Der Kalender, der deshalb im Mai beginnt, stellt auf zwölf Blättern Menschen und Initiativen aus der Region dar, die einen besonderen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Zudem gibt er alltagstaugliche Tipps und erläutert Hintergründe umweltfreundlichen Verhaltens.

Der Erlös in Höhe von 600 Euro wurde an zwei ökologische Projekte gespendet. Beide befähigen Menschen, aktiv zu werden und abseits des kommerzialisierten Mainstreams einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Klimawerkstatt

Die Initiative des Lörracher Fahrradladen-Inhabers Daniel Mascher bietet unter anderem eine offene Werkstatt, die insbesondere Jugendliche ermutigen will, ihre Räder selbst zu reparieren. Ab dem Frühling soll es dazu eine Betreuung geben. Der Raum in einem Hinterhof der Teichstraße 42/48 ist Mittwoch bis Samstag geöffnet und nach Absprache nutzbar, auch für andere klimafreundliche Nutzungen wie aktuell durch „Fridays4Future“. Den Betrag von 300 Euro will Daniel Mascher in verbesserte Ausstattung und Werkzeuge investieren.

Textil Upcycling Center

Die Nähwerkstatt war ehemals in den Räumen der Klimawerkstatt untergebracht und findet sich neu bei den Gartenfreunden am Bächlinweg 70. „Die Projektidee verbindet die Lörracher Textiltradition mit der Bekämpfung von wachsenden Altkleider-Bergen, verursacht durch ’Fast Fashion’“, so die Mitteilung. Durch Upcycling sollen nicht mehr getragene oder verwendete Kleidungsstücke einer neuen Verwendung zugeführt werden.

Die Gewinner des Lörracher Zukunftspreises 2019 bündeln verschiedene Aktivitäten zum Thema Textil-Upcycling und laden Menschen ein, sich selbst aus Resten Kleidung zu nähen. Den Betrag von 300 Euro wollen sie in die Renovierung und Ausstattung der neuen Räumlichkeiten investieren.

Hartmut Schäfer, der Fotograf Martin Schulte-Kellinghaus und der Grafik-Designer Ingo Lindmeier arbeiten bereits am nächsten Umweltschutz-Kalender, der ab März 2022 erhältlich ist und schon jetzt über www.move- the-date.net vorbestellt werden kann.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Impfung

Was halten Sie von den Forderungen nach einer allgemeinen Corona-Impfpflicht?
Ergebnis anzeigen
loading