Lörrach Polizei muss schwer verletztes Zirkuspferd erschießen

Die Oberbadische

Weihnachtscircus:  Unbekannte lassen Pferde frei / Polizei ermittelt

Die Polizei musste am frühen Donnerstagabend ein schwer verletztes Pferd des Lörracher Weihnachtscircus  erschießen. Zuvor hatten Unbekannte mehrere Pferde aus ihren Stallungen freigelassen.


Lörrach (mek/bk). Ein Pferd galoppierte auf die Querspange zur A 98 und prallte dort mit einem Auto zusammen.  Da  kein Tierarzt zeitnah zur Unfallstelle kommen konnte, wurde das Pferd von der  Polizei durch einen Schuss von seinem Leiden erlöst. Alle anderen Pferde konnten von Mitarbeitern eingefangen und auf das Gelände zurückgebracht werden, teilte der Zirkus mit.


Der in den Unfall verwickelte 53 Jahre alte VW-Fahrer   blieb unverletzt, sein Wagen wurde nach Angaben der Polizei schwer beschädigt. Der Pkw musste abgeschleppt werden.


Unbekannte Täter nutzten  nach Angaben von Zirkussprecherin Sandra Frank eine Probe der Künstler im Hauptzelt, um die Tiere unbemerkt aus den Stallungen freizulassen.  Mehrere Pferde seien daraufhin  ausgebüxt.


Möglich war dies nach Angaben der Zirkusleitung aber nur, weil die umlaufende Umzäunung des Geländes an einer öffentlich zugänglichen Stelle geöffnet worden sei. Alle Mitarbeiter, Künstler und Lieferanten seien dazu angehalten, die Ein- und Ausfahrten immer geschlossen zu halten. „In diesem Fall wurde der Bauzaun jedoch durch Fremdeinwirkung  von außen geöffnet, sodass die Pferde  das Gelände verlassen konnten“, so eine   Mitteilung.  

Sicherheitsmaßnahmen werden verschärft


Nur wenige Stunden zuvor sei das Veterinäramt vor Ort gewesen und „konnte bei der Kontrolle erwartungsgemäß  keine Beanstandungen und Beeinträchtigungen sowohl bei den Tieren, als auch bei den Stallungen feststellen“, teilte der Zirkus mit. Die Zirkusfamilie Frank bedauert den Vorfall sehr. Die Sicherheitsmaßnahmen auf dem Gelände sollen nun verschärft werden.  


 Der Lörracher Weihnachtscircus bittet die Bevölkerung  um Mithilfe: Sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, würden mit 5000 Euro belohnt.


Die Polizei war laut Auskunft der Pressestelle am Freitagvormittag vor Ort, um mögliche Hinweise auf Fremdeinwirkung zu überprüfen. Die Untersuchungen diesbezüglich dauern  aber noch an. „Erste Zeugenbefragungen ließen den Verdacht aufkommen, dass die Tiere möglicherweise absichtlich freigelassen wurden“, schreibt die Polizei.


Die Zirkusfamilie bedankt sich   bei den Beamten  „für ihre schnelle und tatkräftige Unterstützung“.


Der  Weihnachtscircus präsentiert auch in diesem Jahr ein traditionelles Programm unter dem Motto „Tiere, Clowns und  Akrobaten“. Aufgrund der in der Show auftretenden Tiere  werde der Lörracher Weihnachtscircus allerdings „schon seit längerem ungerechtfertigt und massiv durch militante und gewaltbereite Tierrechtler kritisiert und verfolgt“, so die Mitteilung.


 Alle Veranstaltungen des   Weihnachtscircus werden dennoch wie geplant stattfinden.  Die Premiere ist am heutigen Samstag, 15 Uhr.


Die Polizei   bittet um sachdienliche Hinweise  unter Tel.   07621/176-500.

Umfrage

Illustration Steuern

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading