Lörrach Wie ein Baum an Wasserbächen

Die Konfirmanden mit Pfarrerin Anette Metz (r.) vor der Germanuskirche Foto: Gottfried Driesch

Lörrach-Brombach - Die Konfirmation vor der evangelischen Germanuskirche in Brombach geht wohl mit einem Alleinstellungsmerkmal in die Kirchenannalen ein: Erstmals fand wegen der Infektionsgefahr die Feierlichkeit vor der Kirche unter freiem Himmel und erst kurz vor den Sommerferien statt.

Eigentlich sollte die Konfirmation in Brombach am 25. April stattfinden. Auf dieses Datum fiel der Internationale Tag des Baumes. Das Thema der Konfirmationspredigt hieß darum auch: „…wie ein Baum gepflanzt an Wasserbächen“.

Der Baum habe eine hohe Symbolkraft – auch in der Bibel, sagte Pfarrerin Anette Metz. Und wie Bäume, so habe auch der Mensch Wurzeln: In der Familie, mit seinen Freunden und der Heimat.

In ihrer Konfirmandenansprache erinnerte Metz auch an die Taufe. Damals hatten sich die Eltern und Paten zum Christentum bekannt. Nun würden die jungen Menschen an der Schwelle zum Erwachsensein selbst dieses Bekenntnis erneuern und bekräftigen. Dies geschah öffentlich mit den Worten: „Ja, mit Gottes Hilfe“.

Für den Kirchengemeinderat richtete Eva Schäfer das Wort an die Konfirmanden. Zum Fest der Konfirmation stünden die Konfirmanden bei Eltern, Großeltern und Freunden im Mittelpunkt. Die Konfirmation ist für junge Menschen ein großer Schritt in die Welt der Erwachsenen. Mit der Konfirmation wird der Mensch in der evangelischen Kirche zum vollwertigen Gemeindeglied. Er darf fortan nicht nur am heiligen Abendmahl teilnehmen sondern auch eine Patenschaft übernehmen und an Wahlen zum Kirchengemeinderat teilnehmen.

Anette Metz feierte nach der Einsegnung mit den zehn Konfirmanden das Abendmahl. Wegen der Infektionsschutzverordnung war der Teilnehmerkreis beschränkt worden. Um dem feierlichen Anlass gerecht zu werden begleiteten Florian Metz am E-Klavier, Ulrike Möschlin, Saxofon, und Lisa Möschlin, Trompete, sowie die Solistinnen Katrin Kapitza und Andrea Galuppi den Gottesdienst musikalisch.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading