Lörrach - Die Turnabteilung des TuS Lörrach-Stetten muss nach über 40 Jahren ihre Altpapiersammlung einstellen. Sie verliert damit eine ihrer bedeutendsten Einnahmequellen. Indes betont die stellvertretende Abteilungsleiterin Simone Kothe-Bähr: „Wir schaffen das nicht mehr.“

Die Ursache für das Aus der Sammlung: Zum einen ging die Papiermenge – und damit der Erlös – mit der Einführung der Blauen Tonnen deutlich zurück. Waren es bis dahin gut 60 Tonnen, die Stettens TuS-Turner pro Sammlung erwirtschafteten, so sank die Zahl zuletzt auf rund 30 Tonnen. „Es gab einige Straßenzüge, da herrschte gähnende Leere“, sagt Kothe-Bähr.

Zum anderen wurde es immer schwieriger, genügend Helferinnen und Helfer zu finden, die fünfmal im Jahr bei Wind und Wetter mehrere Stunden durch die Straßen fuhren, das Papier aufsammelten und in bereit gestellte Container bugsierten.

Sammlungen kamen Jugendarbeit zugute

Die durch die Sammlungen erzielten Mittel kamen vollumfänglich der knapp 700 Mitglieder starken Abteilung, insbesondere der Jugendarbeit, zugute. „Sie waren eine wichtige, wenn nicht sogar die wichtigste Einnahmequelle. Hierfür opfern meist die gleichen Leute ihre Freizeit. Etliche, die sich zudem noch in der Abteilungsleitung engagieren oder in der Turnhalle Übungsstunden abhalten“, redet Kothe-Bähr Klartext.

Auch die von der Abteilungsleitung an TuS-Mitglieder verschickten Briefe fruchteten nicht. Darin hatten die unentwegten Helfer um Unterstützung gebeten. Reaktionen: quasi null.

Kothe-Bähr macht niemandem einen Vorwurf: Sie weiß, wie intensiv die Leute in ihre beruflichen Aufgaben eingebunden sind. Aber: Das gelte auch für die Helfer. Die Abteilung könne schlicht nicht ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen heraus sämtliche Aufgaben und Anschaffungen finanzieren.

Nach der letzten Straßensammlung am 1. Dezember organisierten die Turner im Gemeinschaftsraum eine kleine Abschlussfeier bei Kaffee und Kuchen. Kothe-Bähr würdigte auch ausdrücklich den Firmen, ohne deren Fahrzeuge diese Aktionen gar nicht möglich gewesen wären. Mindestens 8000 Tonnen Altpapier seien im Laufe der Jahre bewegt worden, sagte sie und bedankte sich bei allen, die sich in dieser langen Zeit eingebracht haben.

In veränderter Form geht's weiter

Weiter geht es 2019 in veränderter Form: Die Turner öffnen ab Januar immer am ersten Samstag jeden Monats ihren Container auf dem Parkplatz der TuS-Tennisabteilung. Zwischen 10 und 12 Uhr kann die Bevölkerung dort ihr sortenreines Altpapier loswerden. Helfer werden den Anlieferern unter die Arme greifen.

Kothe-Bähr geht gleichwohl davon aus, dass die Sammelmenge mit dem neuen Verfahren nochmals zurückgehen wird. Die nächsten ein bis zwei Jahre könne die Abteilung noch mit Rücklagen überbrücken. „Dann“, so Kothe-Bähr, „müssen wir weiterschauen. Die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge sollte immer das letzte Mittel sein.“

Sie hofft nun, dass die Bevölkerung die TuS-Turner mit der monatlichen Fahrt zum Container unterstützt: „Ich appelliere vor allem an die Stettener!“ Los geht’s am 5. Januar.  

  • Die Termine im Jahr 2019: 5. Januar, 2. Februar, 2. März, 6. April, 4. Mai, 1. Juni, 6. Juli, 3. August, 7. September, 5. Oktober, 2. November und 7. Dezember (jeweils samstags von 10 bis 12 Uhr).