Lörrach Wo es Speis, Trank und Trost gibt

Adrian Steineck

Senioren: Mittagstisch für Menschen aus Brombach und Hauingen kommt gut an / Viele Stammbesucher

Wer mittwochs um die Mittagszeit die Räume der Stiftung Udo und Johanna Kunz in Hauingen betritt, dem schallt schon am Eingang Stimmengewirr, Lachen und Geschirrgeklapper entgegen. Beim wöchentlichen Mittagstisch unter dem Motto „Esse und schwätze“ wird genau dies getan – und noch viel mehr: Der Mittagstisch ist ein Ort der Begegnung und des Miteinanders, in dem auch Freundschaften entstehen und bei Bedarf Trost gespendet wird.

Von Adrian Steineck

Lörrach-Hauingen. „Vorsicht, die Suppe ist heiß“, sagt Johanna Mölder beim Servieren. „Keine Sorge, ich bin heiß gewöhnt“, versichert ihr die gut gelaunte Seniorin am Tisch, ehe sie es sich schmecken lässt.

31 Besucher zählt der Mittagstisch an diesem Mittwoch. Die meisten sind zwischen 70 und 80 Jahre alt. Viele gehören schon zu den Stammbesuchern. Was den Reiz am gemeinsamen Mittagessen ausmacht? „Die meisten Leute kennt man, und es ergeben sich leicht Gespräche“, sagt Alfred Fingerlin aus Brombach. Der 82-Jährige genießt die wöchentlichen Treffen, sieht aber bei der Seniorenarbeit noch Nachholbedarf. Es sei ein Armutszeugnis, dass es in Brombach als dem größten Lörracher Ortsteil kein betreutes Wohnen gebe.

Der Mittagstisch selbst ist aus einer Umfrage heraus entstanden. 350 Bürger haben an der Seniorenumfrage zum Thema „Gutes Älterwerden in Lörrach“ in Hauingen und Brombach im Sommer 2021 teilgenommen. 178 Vorschläge und Anregungen für seniorengerechte und lebendige Quartiere hat der Steuerungskreis erhalten. Der Wunsch nach einem gemeinsamen Mittagstisch war einer davon.

Aus Umfrage heraus entstanden

In der Umfrage innerhalb der Kategorie „Soziale Kontakte“ wurde der Wunsch nach einem gemeinsamen Mittagstisch für ältere und auch jüngere Bewohner der beiden Ortsteile Brombach und Hauingen geäußert. Diese Anregung hat die Steuerungsgruppe direkt aufgenommen und umgesetzt. Im Mai fand der Mittagstisch zum ersten Mal und seitdem jede Woche statt. „Selbst in den heißen Sommermonaten waren wir sehr gut besucht“, sagt Johanna Mölder.

Derweil tischt das Helferteam den Hauptgang auf. Es gibt Hackbraten. Das Evangelische Altenwerk sorgt für das Essen. „Es ist wirklich sehr gut hier“, sagt der „Dälle“, wie er genannt werden will. Er ist 89 Jahre alt, wohnt in den Räumen der Stiftung und bezeichnet sich selbst als einen von den „letzten echten Haugenern“. Hier könne man auch lachen und gemeinsam seine Sorgen vergessen, sagt er.

Anfang Dezember ist der Nikolaus vorbeigekommen

Inzwischen ist Peter Kunz, der Sohn der Stiftungsgründer Udo und Johanna Kunz, hereingekommen und begrüßt die Besucher. Er strahlt eine große Wärme und Herzlichkeit aus. „Ich bin der Peter“, stellt er sich vor und sagt, dass er hier das Stiftungsziel seiner Eltern, Menschen zusammenzubringen, beispielhaft verwirklicht sieht. „Es kommen auch viele Witwerinnen und Witwer zu uns, die sich freuen, unter die Menschen zu kommen.“ Manche Menschen seien allein und würden sich scheuen, auszugehen. Da sei manchmal ein Anstups etwa vom Nachbarn nötig, damit das Eis gebrochen werde.

Einmal im Monat schwingt Peter Kunz auch selbst den Kochlöffel. Dann können auch schon einmal 70 Besucher da sein. Gut besucht war es auch in der ersten Dezemberwoche, als Kunz den Nikolaus gegeben hat. „Es gibt so viele schlechte Nachrichten auf der Welt“, sagt er. „Da braucht es einfach einmal etwas Positives.“

Weitere Informationen: Gemeinsamer Mittagstisch für Hauingen und Brombach, immer mittwochs, 11.30 bis 14 Uhr (auch am 28. Dezember), Stiftung Kunz, Siegmeer 1, Hauingen. Kosten: 6,50 Euro. Anmeldung jeweils bis montags unter mittagstisch@stiftung-kunz.de oder telefonisch bei der Ortsverwaltung Brombach, Tel. 07621/415-366 (mittwochs 8-12 Uhr, donnerstags 15-17.30 Uhr).

Umfrage

E-Auto

Die EU hat ein weitgehendes Verbrenner-Aus bis 2035 beschlossen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading