Malsburg-Marzell Gemeindevertreter gewählt

Sie schieden aus dem Ältestenkreis aus: Gerlinde Engler (links) und Helene Kolbe (rechts) wurden für ihre Verdienste von Pfarrerin Susanne Roßkopf gewürdigt. Foto: Rolf-Dieter Kanmacher Foto: Weiler Zeitung

Malsburg-Marzell (kn). Bei der ersten öffentlichen Sitzung des neugewählten evangelischen Kirchengemeinderats der Gemeinde „Am Blauen“ fanden im evangelischen Gemeindehaus auch Wahlen statt: Zum neuen Vorsitzenden des Ältestenkreises wurde dabei Altbürgermeister Gerd Schweinlin gewählt. Er tritt die Nachfolge von Helene Kolbe an, die nicht mehr angetreten war. Pfarrerin Susanne Roßkopf bleibt damit qua Amt zweite Vorsitzende dieses Gremiums.

Zum Vertreter der Gemeinde in der Bezirkssynode wurde einstimmig Dieter Waldmann gewählt, Marco Biuso ist sein Stellvertreter. Im Kuratorium Kindergarten vertreten die Kirchengemeinde Ines Hertel-Hering und Claudia Kopper, deren Vertreterinnen sind Birgit Dreher und Bärbel Längin, Längin ist künftig auch kirchliche Beisitzerin im Diakonieverein.

Im Distrikt (Region Kandern und Malsburg-Marzell) vertreten wie bisher Dieter Waldmann und Birgit Dreher die Gemeinde „Am Blauen“.

Mit der goldenen Ehrennadel der evangelischen Landeskirche wurde im Einführungsgottesdienst für die neuen Kirchengemeinderatsmitglieder in Vogelbach Helene Kolbe aus Marzell von Pfarrerin Roßkopf im Auftrag der Landeskirche ausgezeichnet.

Kolbe hatte dem evangelischen Kirchengemeinderat der Gemeinde zwölf Jahre lang angehört und war zuletzt auch dessen Vorsitzende gewesen. Auch hatte sie in mehreren Kreisen der Kirchengemeinde maßgeblich mitgewirkt. Ein besonderes Anliegen war ihr die Marzeller Martinskirche und hier speziell die Orgelrenovierung gewesen.

Bei den jüngsten Wahlen war sie nicht mehr angetreten, ebenso wie Gerlinde Engler aus Sitzenkirch, die auch verabschiedet wurde. Engler hatte sich besonders um die Betreuung der Sitzenkircher Hilariuskirche verdient gemacht.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading