Malsburg-Marzell Junge Wehrleute zeigen Können bei Übung

Rolf-Dieter Kanmacher
Die Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können bei einer gemeinsamen Übung im Ortsteil Kaltenbach.Foto: zVg/Feuerwehr Malsburg-Marzell Foto:  

Die Jugendfeuerwehr aus Malsburg-Marzell löscht erfolgreich und probt auch eine Personenrettung.

Für die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr der Berggemeinde war die Jahresabschlussübung ein Höhepunkt. Gewissenhaft bereiten sie sich bei den 14-täglichen Übungsabenden auf die Abschlussprobe vor.

In diesem Jahr war der idyllische Ortsteil Kaltenbach Ort des Geschehens. Unterhalb des bebauten Bereiches war eine „brennende Holzhütte“ das Übungsobjekt. Größtenteils mit den Einsatzfahrzeugen der Gruppen und Abteilungen aus den Ortsteilen kamen die an der Übung beteiligten zwölf Kinder und Jugendlichen an den Ort des Geschehens.

Das erforderliche Löschwasser für den Löschangriff wurde mit drei Rohren vom nahe gelegenen Kaltenbacher Löschteich entnommen. Zur Übung gehörte auch eine Personenrettung einschließlich Erstversorgung sowie die Verkehrssicherung. Auch musste die Einsatzstelle ausgeleuchtet werden. Max Leuger und Alexander Weltin von der Jugendwehr leiteten den Einsatz.

Dank der perfekten Ausleuchtung konnten die zahlreichen Beobachter, unter ihnen natürlich die interessierten Eltern und Angehörigen, den Einsatz gut verfolgen. Für die jungen Wehrmitglieder gab es schlussendlich viel Lob.

Bei einer Übungs-Nachlese in der Kaltenbacher Feuerwehrgarage, zeigte sich Sven Schulz, Leiter der Jugendfeuerwehr, ebenso zufrieden mit dem Übungsablauf wie Malsburg-Marzells Gesamtwehrkommandant Yannick Kopp. Das Lob kam auch von den Leitern der örtlichen Abteilungen und Gruppen.

Interessierte und zufriedene Beobachter waren Bürgermeister Mario Singer und die beiden Ehrenkommandanten Herbert Trefzer und Werner Brombacher. Alle Verantwortlichen unterstrichen den Stellenwert der Jugendarbeit im Feuerwehrbereich, sind doch jetzt schon zahlreiche ehemalige Jugendfeuerwehrler als aktive Wehrleute im Einsatz.

Natürlich würde sich die Jugendfeuerwehr der Berggemeinde, die derzeit 16 Mitglieder hat, wie alle örtlichen Jugendorganisationen über Neuzugänge freuen.

Umfrage

E-Auto

Die EU hat ein weitgehendes Verbrenner-Aus bis 2035 beschlossen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading