Auch wenn Annemarie Weber, langjährige Leiterin des Maulburger Dorfstübli, Ende Mai in Ruhestand geht, bleibt die Einrichtung erhalten. Die Gemeinde unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag mit der Dieter-Kaltenbach-Stiftung. Neuer Leiter des Dorfstübli wird Tobias Hohenstatter.

Maulburg (ilz). Seit einiger Zeit habe sich die Gemeinde nach Kooperationspartnern umgesehen, erläuterte Bürgermeister Jürgen Multner im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung. Gespräche habe es mit dem AWO-Kreisverband, der Caritas, der Diakonie sowie der Dieter-Kaltenbach-Stiftung gegeben.

Mit jeder Organisation habe es in nicht-öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats einen Austausch gegeben. Ausschlaggebend dafür, dass man sich für eine Zusammenarbeit mit der Kaltenbach-Stiftung entschieden habe, ist laut Multner nicht gewesen, dass die Konzepte der Übrigen nicht überzeugt hätten. Vielmehr habe man das Gefühl gehabt, dass mit der Stiftung eine besonders gute Kooperation möglich sein wird. Vor allem auch deshalb, weil man bei ihr viel Erfahrung in Sachen Jugendarbeit habe, die auch im Dorfstübli eine zentrale Rolle spielt.

Der Vertrag, den die Gemeinde und die Dieter-Kaltenbach-Stiftung am Mittwoch unterschrieben, sieht vor, dass das Gebäude weiterhin im Besitz der Gemeinde bleibt. Die Stiftung übernimmt die Betriebsträgerschaft und ist damit für alles zuständig, was das Dorfstübli „mit Leben erfüllt“, so Multner.

Die bisherige 60-Prozent-Stelle von Annemarie Weber wird auf 80-Prozent aufgestockt, sobald Tobias Hohenstatter die Leitung des Dorfstübli übernimmt. Zudem soll dem neuen Leiter ein FSJ-ler zur Seite gestellt werden.

Tobias Hohenstatter schaut seiner Aufgabe im Dorfstübli mit Freude entgegen, wie er im Rahmen des Vertragsabschlusses betonte. Der 39-Jährige, der mit seiner Frau und drei Kindern in Zell lebt, hat bei der Stiftung bereits Erfahrungen in der Jugendarbeit gesammelt. So betreute er nach seiner Ausbildung am Erzieherseminar in Stuttgart seit 2009 Jugendtreffs in Lörrach und war später Schulsozialarbeiter in Steinen. Seit 2011 ist Hohenstatter Leiter des Kinderhorts der Dieter-Kaltenbach-Stiftung. Ab dem kommenden Jahr wird er nun die Leitung des Dorfstübli übernehmen.

Er habe bereits viele konzeptionelle Ideen, so Hohen­statter, zunächst gehe es aber vorrangig darum, sich mit den Strukturen und Netzwerken vertraut zu machen, die von Annemarie Weber in jahrelanger Arbeit aufgebaut worden sind. Um dies zu gewährleisten, werden Weber und Hohenstatter im April und Mai gemeinsam im Dorfstübli tätig sein. Seine neuen Impulse wolle er anschließend einbringen, so Hohen­statter. Altbewährte Veranstaltungen wie beispielsweise die Konzerte werde es aber auch in Zukunft geben.

Der Vertrag, den die Gemeinde mit der Kaltenbach-Stiftung unterschrieben hat, ist zunächst auf fünf Jahre befristet. So hätten beide Seiten ausreichend Zeit, sich kennenzulernen, so Multner. Diesen Vertrag verglich Beatrice Kaltenbach-Holzmann aus dem Vorstand der dDieter Kaltenbach-Stiftung vor der Unterzeichnung mit einer leeren Schale, die es in den kommenden Jahren gemeinsam zu füllen gelten. Ein passendes Gefäß überreichte sie Bürgermeister Multner als Geschenk.