Maulburg Geradeaus auf der Bluesrock-Straße

Markgräfler Tagblatt, 02.02.2017 00:00 Uhr

Von Gerd Lustig

Sagt mal, ich bin doch keine Jukebox“, lachte Gitarrist Andy Susemihl nach der zweiten Zugabe in der Musikkneipe „Ochsen“ ins Mikrofon. Zumal er und seine musikalischen „Superfriends“ nach guten drei Stunden Livemusik sichtlich geschlaucht waren.

Von Beginn an zeigte dieser Gitarren-Irrwisch, wo es an diesem Abend langgehen sollte: nämlich schnurstracks geradeaus auf der Rock- und Pop-, vor allem aber auch auf der Bluesrock-Straße. Schnell war klar, dass hier echte Könner am Werk sind. Andreas Kemmer am Bass sowie Markus Hassold am Schlagzeug sorgten für wunderbaren Groove. Derweil verzückte Andy Susemihl ein ums andere Mal mit brillanten Soli.

Allerdings ist es kein Wunder, dass dieser Susemihl an seiner Gitarre so glänzt und das eine oder andere Feuerwerk abbrannte. Ganz und leidenschaftlich Profi, hat er schon mit Bandgrößen wie Guns’N’Roses, Depeche Mode, Ozzy Osbourne oder Manfred Mann auf den Bühnen gestanden. Längere Zeit tourte er auch mit der einstigen deutschen Heavy-Metal-Band Accept, weshalb ihn viele damals meist auf jenes Musikgenre reduzierten. Inzwischen macht er aber ganz eigene, hausgemachte Stücke. Und dabei beweist er – im Verbund mit seinen „Superfriends“ – immense Virtuosität und Spielfreude. Dazwischen wurden beim Livekonzert zeitlose Klassiker wie „Long train running“ von den Doobie Brothers, „Long cold winter“ von Jimi Hendrix, „I shot the sheriff“ von Eric Clapton oder auch „Englishman in New York“ von Sting eingestreut.