Maulburg Neuer Wohnraum im alten Rathaus

Im Obergeschoss des alten Rathauses in Maulburg entsteht Wohnraum. Foto: Harald Pflüger Foto: Markgräfler Tagblatt

Arbeitsvergaben beherrschten die Tagesordnung des Gemeinderats, der am Montagabend im Rathaussaal zu einer weiteren öffentlichen Sitzung zusammenkam.

Von Harald Pflüger

Maulburg. Nach dem Sachstand beim Projekt „Seniorenwohnanlage Köchlinstraße“ erkundigte sich ein Zuhörer in der Fragestunde des Gemeinderats. Laut Bürgermeister Jürgen Multner gibt es momentan eine gestalterische Denkpause, von der das Gemeindeoberhaupt überzeugt ist, dass sie dem Projekt gut tun werde.

Altes Rathaus

Der Gemeinderat hatte vergangenes Jahr beschlossen, die Räume im Obergeschoss des alten Rathauses zu Wohnungen umzubauen (wir berichteten). Im Obergeschoss des denkmalgeschützten Gebäudes befand sich auf der einen Seite ein Architekturbüro und auf der anderen Seite der alte Rathaussaal. Beide Räumlichkeiten stehen derzeit leer. Um eine gute Ausnutzung der Räume zu ermöglichen, wurde ein Architekturbüro hinzugezogen. Der alte Rathaussaal sollte ursprünglich unberührt bleiben. Mit Blick auf den Wohnraummangel kam im Gemeinderat jedoch der Wunsch auf, auch den alten Rathaussaal als Wohnraum zu nutzen. Auf rund 55 Quadratmetern könne eine Drei-Zimmer-Wohnung entstehen. Die Umbaukosten belaufen sich laut Kostenberechnung auf rund 82 000 Euro. Allerdings stehen dafür aktuell keine Mittel im Haushalt bereit. Der Gemeinderat stimmte der Planung einstimmig zu.

Campus

Nach Abschluss der Arbeiten am Neubau des Betreuungs- und Bildungscampus soll mit den Umbauarbeiten im Altbau begonnen werden. Dort werden zusätzliche Notausgänge benötigt. Auch die Elektrik soll erneuert werden. Zusätzlich erhält der Altbau eine Brandmeldeanlage, eine Sicherheitsbeleuchtung und eine neue elektroakustische Anlage für Durchsagen. Zudem sollen die Sanitäranlagen erneuert werden. Während die Sanitäranlagen zum Preis von rund 131 000 Euro an ein Maulburger Unternehmen vergeben werden konnten, stellte der Gemeinderat die Auftragsvergabe für die Elektroarbeiten zurück. Der Grund waren Kostenüberschreitungen. Anstatt der veranschlagten 455 000 Euro stand nun eine Summe von 531 000 Euro im Raum. In der Sitzung tauchten Überlegungen auf, die Ausschreibung aufzuheben und die Arbeiten erneut auszuschreiben. Ob damit günstigere Preise erzielt werden können, vermochte aber niemand zu sagen. Laut Architekt Stephan Männer wäre noch Zeit für eine neuerliche Ausschreibung, zumal im Altbau erst noch neue Fenster eingebaut werden müssen.

Lettenweg 2

Im Zuge der Renovierung der gemeindeeigenen Liegenschaft Lettenweg 2 ist auch der Einbau einer neuen Heizungsanlage geplant. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten soll eine neunköpfige Flüchtlingsfamilie, die derzeit noch in der Neuen Straße wohnt, in das Gebäude ziehen. Das Haus in der Neuen Straße ist wegen Wasserschaden und Schimmelbefall sanierungsbedürftig.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Elektro- sowie Heizungs- und Sanitäranlagen an die jeweils günstigsten Bieter zum Gesamtpreis von rund 40 000 Euro zu vergeben. Dabei war sich das Gremium der Tatsache bewusst, dass die Liegenschaft später einmal an das Nahwärmenetz angeschlossen werden soll.

Kita Neue Straße

Die Kindertagesstätte Neue Straße erhält im Zusammenhang mit dem Umbau und der Erweiterung eine neue Telefonanlage. Der Gemeinderat vergab den Auftrag für rund 10 000 Euro einstimmig an ein Maulburger Unternehmen.

Hard- und Software

Der einzige Tagesordnungspunkt, bei dem sich der Gemeinderat am Montagabend uneins war, war die Hard- und Software für das PC-Netzwerk im Rathaus. Während sich die Mehrheit der Gemeinderäte (neun Stimmen) dem Vorschlag der Verwaltung anschloss, Hardware, Software und Dienstleistung für rund 45 000 Euro zu leasen, sprach sich eine Minderheit (fünf Stimmen) für einen Kauf aus. Angestoßen hatte die Debatte Matthias Lang (CDU).

Spendenannahme

Einstimmig nahm der Gemeinderat die Spende der VR-Bank in Höhe von 2160 Euro zu Gunsten der Wiesentalschule entgegen.

Parkplatz Neue Straße

Die wassergebundene Decke des neuen Parkplatzes Neue Straße weise bereits Löcher auf, ob das noch in die Gewährleistung falle, wollte Christian Leszkowski (SPD) von der Verwaltung wissen. Laut Angela Gimpel ist die Verwaltung dabei abzuklären, ob die Mängel in die Gewährleistung fallen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading