Maulburg Rathausplatz erhält ein neues Gesicht

Rund um das alte und neue Rathaus wird in Maulburg gegraben: Die Gestaltung des Rathausareals nimmt Konturen an.

Von Harald Pflüger

Maulburg. Der Rathausplatz mit seinem Mix aus kariösem Asphalt, wassergebundener Decke, Pflasterbelägen und etwas Grün aufzuhübschen, hat sich der Gemeinderat auf seine Fahnen geschrieben. So attraktiv wie möglich für die verschiedenen Nutzergruppen soll das neue Rathausareal werden.

Die Grundherausforderung bei der Gestaltung des Rathausplatzes war, eine große Zahl von Funktionen auf kleiner Fläche unterzubringen. Zwischen Rathaus und Frischemarkt „Hug“ sollen beidseits einer Fahrgasse Parkplätze angelegt werden. Die Zufahrt erfolgt künftig allein über die Hermann-Burte-Straße. Die Zufahrt vom Lettenweg her ist künftig nicht mehr möglich. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt via Hermann-Burte-Straße. Dadurch, dass der Parkplatz künftig bewirtschaftet wird, sollen über den Tag verteilt mehr Autos parken können.

Hinter dem Rathaus soll ein Aufenthaltsbereich mit Fontänenfeld als belebendes Element entstehen. Hinter das Rathaus soll auch der Wochenmarkt verlagert werden. Dieser wird während der Bauphase in der nur wenige Schritte entfernten Kupfergasse abgehalten.

Neben dem Rathausplatz sind auch die Bereiche vor dem Rathaus und dem alten Rathaus (Ecke Wiechser Straße), das „Gässle“ hinterm dem Rathaus und die Gehwege/Bushaltestellen beidseits der Hermann-Burte-Straße Teil der Neugestaltung. Die Optik soll aus einem Guss sein. Zur Gesamtbaumaßnahme gehört auch der Ausbau des Lettenwegs.

Angela Gimpel (Bauamt) wies kürzlich im Gemeinderat auf die demnächst geplanten Maßnahmen hin. Nach den Bauferien wird der Rathausplatz nicht mehr als Abstellfläche für Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Dann wird auch das Fontänenfeld installiert. Vorgesehen ist, dass die Rathausplatzgestaltung noch in diesem Jahr abgeschlossen wird.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading