Müllheim 365 Tage Deutsches Rotes Kreuz

Weiler Zeitung
Maja Neuffer (v. l.), Angelo Galletto und Luca Häßler ziehen Bilanz. Foto: zVg/DRK

Müllheim. Insgesamt zwölf Monate waren Maja Neuffer und Luca Häßler als Bundesfreiwilligendienstleistende (BFD) in den Abteilungen Hausnotruf und Fahrdienst im Kreisverband Müllheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) tätig.

Der Hausnotrufdienst war das Steckenpferd der 20-jährigen Maja Neuffer. Neben der Beratung von Hausnotrufkunden, Planung von Anschluss-Terminen und Tausch von Hausnotrufgeräten war sie auch im Fahrdienst sowie für die Annahme von Hausnotrufen zuständig. Maja wird nach ihrem BFD als hauptberufliche Mitarbeiterin der Hausnotrufzentrale ihren Werdegang im Deutschen Roten Kreuz fortsetzen. „Das BFD-Jahr war für mich definitiv eine Bereicherung an Erfahrung und meiner persönlichen Entwicklung“, beschreibt sie ihren Freiwilligendienst.

Das Aufgabenfeld des 21-jährigen Luca Häßler war nicht weniger aufregend: Eingabe von Teilnehmerdaten, Absolvierung von Fernfahrten für den Fahrdienst, Mitarbeit im Hausnotruf-Hintergrunddienst sowie die Überprüfung der abteilungsinternen Fahrzeuge auf Sauberkeit und Funktionalität. Luca hat einen Ausbildungsplatz als Medizinischer Fachangestellter in Bad Krozingen erhalten, wird sich aber auch weiterhin als ehrenamtlicher Helfer im DRK-Ortsverein Müllheim-Badenweiler-Auggen engagieren. „Dieses Jahr beim Roten Kreuz hat mir geholfen, die ideale Ausbildungsstelle zu finden und mich auf diesen Bereich zu spezifizieren“, fasst Häßler das vergangene Jahr zusammen.

Angelo Galletto, Mentor für BFD und FSJ in der Abteilung Hausnotruf und Fahrdienst beim DRK-Kreisverband Müllheim, sowie das gesamte Team bedanken sich bei Maja und Luca für die Zusammenarbeit.

Ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) oder BFD im Hausnotruf und Fahrdienst kann ab 18 Jahren sowie mit gültigem Führerschein absolviert werden. Für weitere Fragen steht Bastian Fellhauer unter Tel. 07631/18 05 61 oder fsj@drk-muellheim.de zur Verfügung.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus - Düsseldorf

Im Landkreis Lörrach wurden die Coronamaßnahmen verschärft. Mitunter gilt im stationären Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen die 2G-Regel. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading