Müllheim/Neuenburg Betrunkenes Überholmanöver sorgt für Unfall

 Foto: Die Oberbadische

Müllheim/Neuenburg  - Mit einem riskanten Überholmanöver hat der Fahrer eines PKW am Sonntag gegen 17.45 Uhr auf der B 378 zwischen Neuenburg und Müllheim einen Verkehrsunfall mit einem Verletzten verursacht. Zeugenaussagen zufolge fuhr der auffallend grüne Kastenwagen auf der Straße in Richtung Neuenburg, als er etwa 200 Meter vor der Abfahrt zur Querspange "Richtberg" trotz teilweise starken Gegenverkehrs ein Fahrzeug überholte und dabei auf die Gegenfahrbahn fuhr. Dort kam ein ordnungsgemäß in Richtung Müllheim fahrender Pkw-Fahrer entgegen.

Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wich der ordnungsgemäß fahrende 48-Jährige nach rechts auf den Grünstreifen aus, wo er gegen einen Baum prallte. Er wurde dabei verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 19000 Euro.  Zuvor hatten sich die beiden PKW trotz des Ausweichmanövers seitlichen gestreift.

Bei der Überprüfung des mutmaßlichen Unfallverursachers, der erst mehrere hundert Meter nach der Unfallstelle zum Stehen kam, machten die zwei augenscheinlich alkoholisierten Insassen - ein 51-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau - unterschiedliche Aussagen darüber, wer das Fahrzeug geführt hatte. Der 51-Jährige, der sich weigerte, den Beamten den Autoschlüssel auszuhändigen, leistete zudem Widerstand gegen die Polizeibeamten. Verletzt wurde dabei nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

Wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung unter Einwirkung von Alkohol wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und geht Hinweisen nach, wonach das mutmaßlich unfallverursachende Fahrzeug an diesem Tag möglicherweise weitere Verkehrsteilnehmer gefährdete. Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07631 1788-0 beim Polizeirevier Müllheim zu melden.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading