Müllheim Zweimal pro Woche einkaufen

Ehrenamtliche Helferinnen wie Renate Kern und Julia Schmidt unterstützen mit großem Engagement Menschen, die aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht selbst zum Einkaufen gehen können.Foto: zVg / DRK-Kreisverband Müllheim Foto: Weiler Zeitung

Müllheim. Der Kreisverband Müllheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) organisiert wegen der Corona-Pandemie seit Ende März in Zusammenarbeit mit der Firma Hieber einen Einkaufsservice für Menschen, die aus alters- oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr einkaufen gehen können.

„Eine großartige ehrenamtliche Unterstützung hat der Kreisverband dabei durch die DRK-Ortsvereine Bad Bellingen und Bad Krozingen erfahren“, heißt es in einer Mitteilung des Roten Kreuzes. Auch neue Helfer, die aufgrund der momentanen Arbeitssituation zu Hause sind und in ihrer neu gewonnen Freizeit Menschen helfen möchten, die es in diesen Zeiten besonders schwer haben, sind als ehrenamtliche Helfer für den DRK-Einkaufsservice zwei Mal wöchentlich im Einsatz.

Insgesamt 50 bis 60 Auslieferungen zählt der Kreisverbands pro Woche, heißt es auf Nachfrage unserer Zeitung.

Das DRK freut sich, diesen Service auch weiterhin anbieten zu können. Die Mitarbeiter nehmen Bestellungen immer montags und mittwochs zwischen 13 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 07631/18 05-14 und via E-Mail über einkaufsservice@drk-muellheim.de entgegen. Auch eine Online-Bestellung ist unter www.hieber-akademie.de/einkaufsliste/ möglich. Die Bestellungen werden vom DRK-Kreisverband zusammengefasst an die jeweiligen Hieber-Märkte weitergegeben. Das DRK liefert die Ware vor der Haus- oder Wohnungstüre ab. Die bestellten Waren können kontaktlos mit EC-Karte bezahlt werden. Die Auslieferung ist kostenlos. Das Angebot steht allen Menschen im Gebiet des DRK-Kreisverbandes Müllheim zur Verfügung.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading