Neuenburg Arbeitsreiches Wochenende für Einsatzkräfte

Die Verletzten mussten von der Feuerwehr aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Foto: zVg / Feuerwehr Neuenburg Foto: Weiler Zeitung

Neuenburg am Rhein. Die Freiwillige Feuerwehr in der Zähringerstadt blickt auf ein arbeitsreiches Wochenende mit drei unterschiedlichen Einsätzen.

Heimrauchmelder rettet Leben

Zu einem ausgelösten Heimraumelder wurden die Rettungskräfte am Freitag kurz vor 20 Uhr in die Ölstraße gerufen. Nach einem medizinischen Notfall hatte der Heimrauchmelder durch angebranntes Essen in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ausgelöst. Nachbarn alarmierten umgehend die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr Neuenburg am Rhein konnte sich rasch Zugang zur Wohnung verschaffen. Die verletzte Person wurde nach der Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr auf der K 4946 im Kreuzungsbereich zur Siedlung Richtberg. Da die Lage der Unfallstelle anfänglich unklar war, wurden die Rüstzüge der Feuerwehren Neuenburg am Rhein und Müllheim alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein Auto von der Richbergstraße in den Kreuzungsbereich, hier kam es zum Zusammenstoß mit einem von Müllheim kommenden Auto.

Beim Unfall wurden drei Personen verletzt, zwei davon waren im ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Nach der Erstversorgung von Notärzten und Rettungsdienst wurden die Verletzten mit schwerem Rettungsgerät der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit. Zwei Verletzte wurden mit Rettungswagen, eine schwer verletzte Person mit einem Rettungshubschrauber in Kliniken gebracht.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Im Einsatz war ein Großaufgebot von Polizei, Notärzten, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber und Feuerwehr.

Wasserrettung am Rhein bei Grißheim

Am Samstag wurden die Rettungskräfte kurz vor 19 Uhr zu einer Wasserrettung am Rhein bei Grißheim alarmiert. Menschen, die bei den heißen Temperaturen eine Abkühlung im Rhein suchten, haben die Strömung des Rheins unterschätzt. So wurden drei mitgerissen und kamen, laut Angaben der Feuerwehr, in einen lebensgefährlichen Strudel. Weitere Personen, die sich ebenfalls am Rhein aufhielten, haben dies beobachtet und alarmierten umgehend die Rettungskräfte.

Alle drei Personen konnten glücklicherweise das rettende Ufer erreichen, waren teilweise sehr erschöpft. Sie wurden von Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gebracht und vom Rettungsdienst erstversorgt.

Es wurde vorsorglich ein Großaufgebot alarmiert, im Einsatz waren die Polizei, Notarzt, Rettungsdienst, ein Rettungshubschrauber, die Feuerwehren Grißheim und Neuenburg am Rhein sowie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading