Rheinfelden-Degerfelden (mv). Mit einer klar und umsichtig handelnden Vorstandschaft und einem sportlichen Eifer, der von großer Motivation getragen ist, steuert der FV Degerfelden (FVD) mit seiner ersten Mannschaft auf den Wiederaufstieg in die Kreisliga A hin.

Bei der Generalversammlung waren die Freude und die Hoffnung groß, dass dieses sportliche Ziel schon in Kürze erreicht werden kann, nämlich dann wenn beim letzten Heimspiel am 7. Juni, spätestens beim letzten Spiel in dieser Saison am 14. Juni die entsprechenden Weichen gestellt werden.

Getragen von dieser sehr positiven Stimmung überzeugten auch die Berichte der Vorstandschaft, an der Spitze Frank Vollmer und Jürgen Schmidt. Vollmer ging im Vorstandsbericht auch auf das Sportstättenkonzept der Stadt ein. In wie fern man als Dorfverein mit einer soliden Arbeit davon profitieren werde, sei zwar noch nicht absehbar, Fakt sei, dass Kunstrasenplätze für das Europastadion und den SV Herten geplant seien. Der FV Degerfelden habe sich diesbezüglich grundsätzlich dazu bereite erklärt städtische Infrastruktur in Herten zu nutzen. Fraglich sei indes, ob die erforderlichen und bisher für die Degerfelder Kicker zur Verfügung stehenden Kapazitäten im Europastadion zu den relevanten Zeiten auch in Herten zur Verfügung gestellt werden können. Man weise in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass Degerfelden die schlechteste Fußball-Infrastruktur aller Vereine in der Stadt habe. Es könne daher nicht sein, dass zukünftig andere Vereine mit einer besseren Infrastruktur zusätzliche Nutzungszeiten bekommen könnten, nur weil es dann Kunstrasenplätze gebe.

Als sehr positiv bewertete Vollmer die Entwicklung im gesamten sportlichen Bereich. Vor allem die Jugend würde seit Jahren sehr erfolgreiche Ergebnisse liefern. Zufrieden zeigte er sich darüber hinaus in Bezug auf das Kickerstüble, das unter neuer Leitung über das gesamte Jahr 2014 hervorragend gearbeitet habe.

Einen sehr leidenschaftlichen Bericht gab Trainer Andreas Nagy, Trainer der 1. Mannschaft ab. Er sagte, dass die hoch motivierte ersten Mannschaft nach dem Abstieg im vergangenen Jahr jetzt wieder mit drei Punkten Abstand an der Spitze der Tabelle und kurz vor dem Wiederaufstieg stehe.

Zustimmung erfuhr eine Beitragserhöhung im Jugendbereich. Zuvor hatte Jugendleiter Martin Becker auf die erfolgreiche Jugendarbeit hingewiesen. Derzeit nicht realisiert werden soll indes eine Spielgemeinschaft im C-und D-Juniorenbereich mit Herten. Vor allem die Eltern hätten sich dagegen und für eine reine Degerfelder Mannschaft entschieden.

Bei den Wahlen wurde die Vorsitzenden Frank Vollmer und Jürgen Schmidt bestätigt, wie auch Dieter Romanus als sportlicher Leiter. Neu in den Vorstand wurde Marco Malerba als Aktivbeisitzer gewählt. Im Amt bestätigt wurden Passivbeisitzer Thomas Seykowski und der Ältestenrat mit Paul Isenmann, Norbert Staub und Kurt Linsin.