Rheinfelden Karl-Rolfus-Schüler säen aus

Die Oberbadische

Rheinfelden. Das Trinationale Umweltzentrum (TRUZ) hat mit Unterstützung der Hertener Karl-Rolfus-Schule im Rahmen des Stadtgrünwettbewerbs Entente Florale am Staffelweg angesät. Insgesamt wurden zwei acht Meter breite Streifen beiderseits der Autobahn A 861 mit Wildblumenwiesen zwischen dem Nollinger Dorfbach und dem Tierheim sowie beim Flugplatz Herten auf einer Gesamtfläche von knapp 6000 Quadratmeter angelegt.

Im Auftrag der Stadt wurde der Boden im Vorfeld der meisten Bereiche maschinell vorbereitet und die Wildblumensamen eingesät. Aber ein kleiner Teil dieser großen Wiesenflächen musste abschließend per Hand vorbereitet und angesät werden.

Dabei haben rund zwölf Schüler der Karl-Rolfus-Schule die Aktion unterstützt. Die zwölf- bis 17jährigen Schüler kamen vom Gartenprojekt, dem Autoprojekt sowie von der Klasse HH1 mit Klassenlehrerin Roswitha Schade. Im Vorfeld der Aktion wies Jérémie Tudoux vom TRUZ die Schüler zusammen mit dem BUND in die Themen Wildblumenwiesen, Artenvielfalt und Bienensterben in einer Unterrichtseinheit ein. „Für unsere Schüler ist das sehr sinnvoll“, so Roswitha Schade. „Die wissen, das machen sie für die Insekten.“

Die Wildblumenaussaataktion ist als eine Ergänzung zu dem Insektenhotel-Projekt vom letzten Jahr zu sehen, als im dortigen Bereich Insektenhotels aufgestellt wurden, die von der Karl-Rolfus-Schule gepflegt werden. „Uns ist es wichtig, dass auch Einwohner aus Rheinfelden mitmachen“, so Jérémie Tudoux. „So lernen die Leute unsere Arbeit besser kennen und entwickeln auch eine emotionale Bindung und ein Verantwortungsgefühl für die Projekte.“ Unter den ausgesäten Blumen sind unter anderem Margeriten, Wiesenschaumkraut und Wiesen-Pippau.

Mit Wildblumenwiesen kann zusätzlicher Lebensraum für zahlreiche Tierarten geschaffen werden und die Artenvielfalt in landwirtschaftlich genutzten Räumen vergrößert werden. Zudem erleichtern diese Biotope die Fortbewegung von verschiedenen Tierarten zwischen dem Dinkelberg und dem Rhein. Insbesondere Bienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln werden sich über die neuen Lebensräume freuen. Auch vielen Vogelarten dienen diese Wiesen als Nahrungsgrundlage.

Die Ansaataktion fand im Rahmen des Interreg-IV-Oberrhein-Projekts „Grenzüberschreitender Naturkorridor - Ein bürgernahes Vernetzungsprojekt für mehr Artenvielfalt im Dreiländereck“ des TRUZ und der „Entente Florale 2014“ statt.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading