Rheinfelden Nur mit Erlaubnis

Das Bild täuscht: Viele Flüsse haben laut Landratsamt bereits Niedrigwasser.Foto: Ulf Körbs Foto: Die Oberbadische

Rheinfelden. Auf eine Mitteilung des Landratsamts Lörrach macht die Rheinfelder Stadtverwaltung aufmerksam: Darin wird auf die bereits jetzt schon kritischen Wasserstände von Flüssen und Bächen verwiesen.

Weiter heißt es darin: Seit geraumer Zeit gibt es keine ergiebigen Niederschläge, aber schon sommerliche Temperaturen – für die Gewässer im Landkreis wird es zunehmend kritisch. Darauf verweist der Fachbereich Umwelt des Landratsamts Lörrach und bittet ausdrücklich darum, jegliche nicht erlaubte Entnahme von Wasser aus Flüssen und Bächen – insbesondere mit Pumpen – zu unterlassen, um Schäden an und in den Gewässern zu vermeiden. Die Wasserentnahme ist nur Personen mit entsprechenden wasserrechtlichen Erlaubnissen gestattet.

„Da auch in den nächsten Tagen nur wenig Regen in Sicht ist und die Tagestemperaturen sommerlich hoch bleiben, wird es für unsere Gewässer langsam gefährlich“, betont Georg Lutz, Leiter des Fachbereichs Umwelt beim Landratsamt Lörrach.

Die Pegelstände von Wiese und Kander, aber auch die der kleineren Bäche Schlierbach, Hohlebach oder Feuerbach sind bereits sehr niedrig und die Prognosen für die nächsten Tage zeigen weiter sinkende Pegelstände. „Nicht nur für die Fische, sondern auch für die Kleinlebewesen in und an den Gewässern, ist eine ausreichende Mindestwassermenge überlebensnotwendig. Insofern haben wir für die immer wieder zu beobachtende Wasserentnahme zur Rasen- oder Gartenbewässerung während solcher Niedrigwasserstände kein Verständnis“, mahnt Lutz.

Das Landratsamt wird in den nächsten Tagen Kontrollen an den Gewässern vornehmen. Unzulässige Entnahmen, insbesondere durch Pumpen, werden im Wiederholungsfall über entsprechende Bußgelder geahndet.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading