Das neue Jahr hat der Volkshochschule Rheinfelden (VHS) gleich eine Qualitätsbestätigung gebracht. Das aktuelle Zertifikat als zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung ist eingetroffen.

Von Rolf Reißmann

Rheinfelden. Zum dritten Mal im Fünfjahresrhythmus erhielt die VHS diese für sie wichtige Bewertung. „Dafür wurde auch richtig tiefgehend geprüft“, sagte Antonius Latsch-Gulde. „Die Kontrolleure haben sich sehr intensiv davon überzeugt, dass das, was wir in der beruflichen Bildung anbieten, auch wirklich geleistet wird.“

Im neuen Semester, das am 26. Februar beginnt, stehen 44 Angebote zur beruflichen Bildung im Programm. Dazu gehören IT-Grundlagenkurse, ebenso Office-Kurse, aber dafür sinkt die Nachfrage. Für Berufstätige nach wie vor bedeutsam sind solche Angebote wie „Office 2016 im Büroalltag“ und auch Kurse zur Tabellenkalkulation.

Den Intensivkursus Marketing bietet die VHS Rheinfelden zwar an, durchgeführt wird er aber abwechselnd mit der VHS Waldshut, so auch in diesem Frühjahr. Zahlreiche Angebote werden als berufliche Weiterbildung gefördert, sowohl für Arbeitssuchende als auch bei Übernahme neuer Aufgaben. Über mögliche Formen der Förderung erteilt die VHS Auskunft.

Angebote für Firmen gibt es auch im Bereich Sprachen. Immer öfter nutzen Unternehmen Kurse mit Sprachschulungen, die ganz auf den fachlichen Bedarf der Firma ausgerichtet sind. Das kann notwendig werden, wenn Mitarbeiter Auslandseinsätzen übernehmen und sich dort in der Landessprache verständigen müssen. Insgesamt bietet die Volkshochschule im kommenden Semester wieder 100 Kurse in 15 verschiedenen Fremdsprachen aus. Dazu kommen noch Integrationskurse mit Deutsch als Fremdsprache.

Besuch aus Cambridge

Sehr beliebt sind nach wie vor die Cambridge-Prüfungsvorbereitungskurse für Englisch im Beruf. Auch dafür erfolgte im zurückliegenden Sommer eine unangemeldete Kontrolle durch Experten aus Cambridge, die das hohe Niveau der Prüfungen betätigten. Mit 26 Kursen unterstützt die VHS die Ganztagsangebote der Schulen. Für die unteren Klassen geht es dabei vor allem um spielerisches Lernen. Neben Sprachen gestaltet die VHS in der Ganztagsbetreuung auch Angebote wie Naturdetektive und Basteln.

Kein Schwerpunktthema

Dem kommenden Semester wird kein Schwerpunktthema vorangestellt. Zu viele aktuelle Anlässe bieten Gelegenheit, sowohl bei Ausstellungen als auch bei Vorträgen, eine außergewöhnliche Vielfalt ins Programm zu nehmen. Bereits ab 7. Februar wird im VHS-Gebäude eine Werkschau von Bruno Haas zu sehen sein. Ihm folgt die Exposition „Woher? Wohin?“ der geborenen Palästinenserin Mona Omar im April. Seltene Einblicke in das Leben von Obdachlosen wird die Fotoausstellung eines Kölner Fotografen bringen.

In Kooperation mit dem Kulturamt und der Stadtbibliothek Rheinfelden gestalten der Journalist Martin Schäuble und der Kommunalpolitiker Heinrich Lohmann Lesungen über Krieg und Frieden sowie von Trümmerliteratur und Flüchtlingslyrik. Nach großem Erfolg im Vorjahr wird die Filmreihe zur Suchtprävention fortgesetzt „Mit dem Aufgreifen dieser kleinen und auch größeren Probleme, die uns im Alltag begegnen, möchten wir das Nachdenken über Lösungsmöglichkeiten fördern“, sagte VHS-Leiterin Gaby Dolabdjian. „Vor allem wollen wir durch das Aufgreifen von Gegensätzen spannende Themen anbieten.“

Räume sind knapp

Die Teilnehmerzahlen werden sich wohl auch in diesem Jahr nicht maßgeblich verändern und bei etwa 6400 für die Kurse sowie weiteren 4000 bei Vorträgen, Ausstellungen und Exkursen liegen. Die enorme Leistungsfähigkeit der Volkshochschule Rheinfelden zeigt sich in der Zunahme der Unterrichtseinheiten im Vorjahr um acht Prozent. Verbunden ist dies mit optimaler Organisation der weiterhin knapp bemessenen Räumlichkeiten, denn Kurse finden von morgens bis abends statt.