Rheinfelden Qualitätsmängel: Stadt schließt zwei Testzentren

 Foto: dpa/Moritz Frankenberg

Rheinfelden -  Die Stadtverwaltung von Rheinfelden hat heute die beiden Corona-Testzentren am Friedrichplatz sowie am Freibad per Anordnung schließen lassen. Denn trotz Kontrollen und wiederholten Aufforderungen sei „ an der Art und Weise der „Testabwicklung“ nichts geändert und verbessert“ worden, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die Lage sei „nicht weiter tolerierbar“ gewesen.

„Unser Amt für öffentliche Ordnung und unser Ordnungsdienst waren fast täglich vor Ort, um auf Missstände hinzuweisen und auf Verbesserungen zu drängen“, erläutert Oberbürgermeister Klaus Eberhardt. Man habe anfangs die Hoffnung gehabt, dass sich der Betrieb einspiele, dies sei aber leider nicht der Fall gewesen.

Er bedauere es sehr, dass mit dem Wegfall des Testzentrums am Friedrichplatz und am Freibad das Rheinfelder Corona-Schnelltest-Angebot einen Rückschlag erfahre. Aber Qualität gehe auch hier vor Quantität, lässt sich der OB zitieren.

Allerdings sei aufgrund der niedrigen Inzidenzen im Landkreis Lörrach gerade in den Außenbereichen wie zum Beispiel Freibad oder Außengastronomie auch kein Corona-Schnelltest mehr notwendig. „Wir werden uns in den kommenden Tagen überlegen, wie wir unser Testangebot in Rheinfelden – auch angesichts einer stark gesunkenen Nachfrage – neu aufstellen“, teilt das Stadtoberhaupt mit.

Für „Testinteressierte“ besteht an diesem Wochenende die Möglichkeit, sich samstags von 10 bis 12 Uhr im Lesesaal der Stadtbibliothek vom Team des St. Josefshaus testen zu lassen. Und das Friseurgeschäft „Coiffeur Heike Brombacher“ bietet in der Güterstraße heute, Samstag, von 9.30 bis 13 Uhr und am Sonntag von 19 bis 20 Uhr ebenfalls Corona-Schnelltests an.

Weitere Informationen: www.rheinfelden.de/Schnelltest

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading