Rheinfelden Rheinfelden ist im Jubiläumsfieber

Heinz Vollmar
Freuen sich auf ein von zahlreichen Höhepunkten durchzogenes Stadtjubiläumsjahr (von links): Klaus Schäuble (Förderverein), Rolf Brugger (Förderverein), Cornelia Rösner (Bürgerstiftung), Norbert Dietrich (Bürgerstiftung), Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Kulturamtsleiter Dario Rago. Foto: Heinz Vollmar

Im Rahmen eines Auftakt-Pressegesprächs hat die Rheinfelder Stadtspitze Rheinfelden gestern gemeinsam mit Vertretern des Fördervereins „100 Jahre Stadtjubiläum“ sowie mit Vertretern der Bürgerstiftung das Veranstaltungsprogramm für die kommenden Monate vorgestellt.

Von Heinz Vollmar

Rheinfelden. Oberbürgermeister Klaus Eberhardt bekräftigte, dass anhand der Vielfalt des Jubiläumsprogramms dokumentiert werden solle, was die Stadt Rheinfelden groß gemacht habe. Dazu zählten in der Vergangenheit auch zahlreiche „Bottom-Up-Prozesse, welche die Stadtentwicklung aus der Bürgerschaft heraus umschreibe.

Jubiläumsmagazin

Erfreut zeigte der OB sich darüber, dass das Jubiläumsprogramm das gesamte Jahr hinweg zahlreiche Höhepunkte bieten wird. Dafür hätten viele Bürger sich eingebracht. Dankesworte richtete Eberhardt an die Macher des Fördervereins „100 Jahre Stadtjubiläum Rheinfelden“ sowie an die örtliche Bürgerstiftung, die wesentlichen Anteil an der Programmentstehung haben und sich auch bei dessen Umsetzung stark einbringen wollen.

Die erste Ausgabe des eigens kreierten Jubiläumsmagazins, das in diesem Jahr noch zweimal erscheinen soll, erläuterte Kulturamtsleiter Dario Rago. Er nannte die thematischen Programmschwerpunkte: „Wir feiern“, „Wir sind engagiert und aktiv“, „Wir lieben Musik und Kunst“, „Wir sind heiter“, „Wir sind jung“ und „Wir haben Geschichte“.

Festakt am 25. August

Mit zu den Höhepunkten im Programm zählt Rago den Festakt im Bürgersaal am 25. August, den Tag des Sports am 22. Mai, ein Konzert mit Sol Gabetta und Bertrand Chamayou am 25. September sowie eine Skulptur von Simone Fezer. Das Kunstwerk soll am 24. April als Jubiläumsgeschenk von Rheinfelden/Schweiz und dem Verein Haus Salmegg an die Stadt Rheinfelden übergeben werden.

Große Spendenbereitschaft

Aus der Arbeit des Fördervereins „100 Jahre Stadtjubiläum“ berichteten Rolf Brugger und Klaus Schäuble. Beide gaben bekannt, dass durch ihre Arbeit und ihre Initiativen aktuell 103 000 Euro an Spenden für das Stadtjubiläum eingegangen seien. In den weiteren Phasen ihrer Arbeit zugunsten des Stadtgeburtstags gehe es nun um die Mitinitiative von Projekten und deren Finanzierung sowie um die Begleitung von Projekten.

„Brückenschlag“

Als besonderen Höhepunkt berichteten sie von einer Broschüre, die unter dem Namen „Brückenschlag“ auch einen Blick hinüber in die benachbarte Schweizer Zähringerstadt erlaubt und mit zahlreichen Fotos eine hochwertige Erinnerung an das Stadtjubiläum werden soll. Die Broschüre soll im Mai erscheinen.

Die Bürgerprojekte, die von der Bürgerstiftung für das Stadtjubiläum ausgewählt wurden, skizzierten Cornelia Rösner und Norbert Dietrich von der Bürgerstiftung. Beide zeigten sich überrascht und erfreut über die vielen Anträge für ein Bürgerprojekt sowie über die große Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement.

Benefizkonzert

Als einen der vielen Höhepunkte verwiesen Rösner und Dietrich auf die Präsentation des Projektblasorchesters für Ehrenamtliche aus Vereinen und Organisationen der Stadt Rheinfelden. Das entsprechende Benefizkonzert ist für den 7. Mai unter dem Motto „100 Jahre Rheinfelden trifft auf 10 Jahre Projektblasorchester“ im Bürgersaal geplant.

Mit entsprechenden Fahnen und Bannern wird die Stadt Rheinfelden auch in den kommenden Wochen auf das Stadtjubiläum aufmerksam machen, so auch in den Ortsteilen.

Fähnchen und Anstecker

Ganz im „Jubiläumsfieber“ befindet sich schon jetzt das Rathaus der Stadt, wo sämtliche Treppengeländer mit den genannten Fähnchen versehen wurden. Ein Jubiläums-Anstecker mit der Aufschrift „Wir sind 100 Jahre jung Rheinfelden (Baden)“ ist bereits im Umlauf und soll auch bei den weiteren Jubiläumsveranstaltungen verteilt werden.

Weitere Informationen: www.100-jahre-rheinfelden.de

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading