Ringen 16:11-Führung verspielt

WKG-Mann Zorhab Ohanian holt mit einem Überlegenheitssieg das Punktemaximum in die Ecke. Foto: Uli Nodler Foto: Die Oberbadische

Tennenbronn (nod). Im sechsten Kampf der Regionalliga-Rückrunde hat es nun auch die WKG Weitenau-Wieslet erwischt. Hauchdünn mit 16:17 musste die Staffel aus dem Kleinen Wiesental am Samstagabend beim KSV Tennenbronn die erste Niederlage in der Rückserie hinnehmen.

Dabei war der Erfolg für die WKG Weitenau-Wieslet im Nordschwarzwald greifbar nahe. Vor den beiden letzten Kämpfen in der Klasse bis 75 Kilogramm führten die Gäste 16:11. Doch dann holten die ansonsten so erfolgreichen Stefan Kilchling (Greco) und Dennis Kronenberger (Freistil) die Kastanien nicht aus dem Feuer. Im Gegenteil: Das Duo gab in seinen Duellen gegen die beiden Tennenbronner Asse, Fabian Reiner und Tim Marcel Nagel, sechs Siegpunkte ab.

Schon im Hinrundenkampf hatte Kilchling Reiner bei der technisch-überhöhten Niederlage das Punktemaximum überlassen. Diesmal überstand Kilchling die ersten drei Minuten nicht, wurde vom Tennenbronner nach 2:46 Minuten geschultert. Tennenbronn verkürzte auf 15:16. Die Entscheidung musste nun im letzten Mattenduell zwischen Nagel und Kronenberger fallen. Der WKG-Mann wehrte sich tapfer, konnte aber die 1:6-Punktniederlage nicht verhindern.

Für die gute Ausgangsposition der WKG Weitenau-Wieslet hatten zunächst Svetlin Shindov (bis 57 kg, Greco), Simon Dürr (bis 66 kg, Greco) und Zorhab Ohanian (bis 71 kg, Freistil) mit Maximalsiegen gesorgt. Mit jeweils 2:0-Erfolgen überzeugten auch Greco-Halbschwergewichtler Michael Herzog und Jonas Dürr in der Greco-Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm.

Nicole Streule (bis 61 kg, Freistil) und Thomas Bachmann gaben wie Kilchling das Punktemaximum ab. Freistil-Schwergewichtler Marcus Mickein unterlag zudem mit 0:3.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading