Ringen Gresgen siegt trotz Umstellungen klar

Rolf Rombach
Der Gresgener Timo Blauel feiert einen Schultersieg.                                                  Foto: Rolf Rombach

Ringer-Verbandsligist Kandern kommt beim Spitzenreiter mit 9:22 unter die Räder, Gresgen siegt klar.

Vier Kampftage vor Saisonende ist Tabellenführer ASV Freiburg dem Titelgewinn näher gekommen. Denn der TSV Kandern, immerhin aktueller Dritter des Klassements, war chancenlos gegen die Breisgauer. Trotz Schlusssprints zog Lesandro Springer (57 kg Greco) in einem aktionsreichen Duell mit 11:14 den Kürzeren. Luis Wohlschlegel (130 kg Freistil) unterlag dem ehemaligen Bundesliga-Athleten Michael Kaufmehl lediglich mit 1:4, doch fiel das nicht ins Gewicht.

Nur drei Erfolgebeim Spitzenreiter

Erst im sechsten Kampf punktete der erste TSV-Ringer: Mika Rediger (86 kg Freistil) feierte in der fünften Minute auf der Matte einen Überlegenheitssieg. Mit 6:5 setzte sich Bruder Esli (80 kg Greco) knapp durch, als die Partie schon für die Gastgeber entschieden war. Mit dem Überlegenheitserfolg von Janis Wohlschlegel (75 kg Greco) gab es zumindest einen dritten Sieg für die Kanderner Staffel, die nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den viertplatzierten SV Gresgen hat. Der ASV Freiburg kann sich hingegen bereits am kommenden Samstag den Titel durch einen Punktgewinn gegen den direkten Verfolger ASV Urloffen II sichern.

Der SV Gresgen hatte kurzfristig einige Umstellungen zu vollziehen, doch verhinderte das nicht den Erfolg gegen Schlusslicht KSV Wollmatingen.

„Es freut mich, dass Magnus für seinen Trainingsfleiß belohnt wurde“, lobte Trainer Fabian Schmid den Schultersieg von Magnus Vollmer (80 kg Greco). Zum Auftakt hatte bereits Bendix Meierhofer (57 kg Greco) seinen Einstand bei den Aktiven mit einem respektablen Auftritt gegeben. Bis in die fünfte Minute zögerte er die Schulterniederlage hinaus.

Gresgen glänzt mitfünf Schultersiegen

Im Gegenzug feierte der SVG die weiteren Schultersiege von Timo Blauel (61 kg Freistil), Andreas Heidt (66 kg Greco), Daniel Wimberger (98 kg Greco) und Boris Nozadze (130 kg Freistil).

Da Bastian Kunz (75 kg Greco) ohne Gegner war, stand der vorzeitige Sieg der Gresgener bereits fest, als Martin Fricker (75 kg Freistil) kurz vor dem Pausengong beinahe geschultert worden wäre. Zwar gelang Fricker dies abzuwenden, doch führte ein gescheiterter Konter in der vierten Minute erneut zur gefährlichen Lage, in der der SVG-Schlussringer geschultert wurde.

„Ein paar Niederlagen waren etwas zu hoch. Aber mit der Mannschaftsleistung bin ich sehr zufrieden“, lobte Schmid sein Team.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Olaf Scholz

Die Kritik an der Bundesregierung wird immer lauter. Hätten Sie lieber Neuwahlen?

Ergebnis anzeigen
loading