Schliengen 600 000 Euro für Schliengen

Weiler Zeitung, 16.05.2018 21:02 Uhr

Schliengen (ov/boe). Im Rahmen der Städtebauförderung des Landes erhält der Wahlkreis Breisgau Zuschüsse in Höhe von insgesamt 5,7 Millionen Euro. Davon fließen 600 000 Euro nach Schliengen. Gefördert wird das neue Sanierungsgebiet Eisenbahnstraße/Bahnhof. Der Zuschuss soll für die Neuordnung und Aufwertung des öffentlichen Raums sowie für Modernisierungsmaßnahmen genutzt werden, teilte die Grünen-Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich gestern mit. Vorgesehen ist die Schaffung einer neuen Ortsmitte im Bereich Eisenbahn-/Basler Straße.

„Mit der Städtebauförderung erhöht das Land die Attraktivität von Quartieren und Ortskernen. Die Menschen sollen sich in ihrem Ort wohlfühlen. Dazu gehört, dass auch die Zentren lebenswert bleiben“, betont Mielich.

Das Sanierungsgebiet „Eisenbahnstraße/Bahnhof“ umfasst ein knapp 6,5 Hektar großes Gebiet zwischen Bahnhof und Ortsmitte (Kreuzungsbereich Eisenbahnstraße/B 3).

Bei der Umgestaltung und Aufwertung des Bahnhofsumfelds, das „insgesamt freundlicher dahergekommen soll“, sind unter anderem zusätzliche Parkflächen für Pendler geplant. Eine zentrale Rolle bei der Neugestaltung des Bahnhofsareals spielt das Gelände der ZG Raiffeisen. Die Gemeinde hat hier schon vor geraumer Zeit ihre Kaufabsicht bekundet. Dort ließen sich auch Wohnungen bauen. Parallel dazu ist die Gemeinde bestrebt, neue Gewerbeflächen zu erschließen und das Gewerbegebiet am Sonnenstück zu erweitern. Dorthin könnte die ZG umziehen.

Um die Ortsmitte aufzuwerten, soll die Verkehrssituation generell verbessert werden und die Eisenbahnstraße „fußgängerfreundlicher“ gestaltet werden. In der heutigen Sitzung des Schliengener Gemeinderats soll über einen möglichen Kreisverkehr „B 3/Eisenbahnstraße“ informiert werden.