Schliengen Die Amphibienwanderung hat begonnen

ov
Die Straße „In den Hofmatten“ in Liel ist zum Schutz der Amphibien gesperrt. Foto: Anlicker

Zwischen Mitte Februar und Anfang April erwachen Amphibien (Kröten, Frösche, Feuersalamander und Molche) aus dem Winterschlaf und machen sich auf den Weg zu ihrem Geburtsteich, um sich fortzupflanzen.

Bei Einbruch der Dämmerung, bei Temperaturen über fünf Grad Celsius und feuchter Witterung können Amphibien bei ihrer gefährlichen Wanderung auch im Siedlungsraum angetroffen werden, heißt es in einer Mitteilung. Dabei müssen sie oft Straßen überqueren, wodurch zahlreiche Tiere den Tod finden. Der Ortsverband Bad Bellingen/Schliengen des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) versucht mit verschiedenen Maßnahmen, die Amphibien auf ihrer Wanderung zu schützen.

Dazu zählt unter anderem die temporäre Sperrung eines Straßenabschnitts „In den Hofmatten“ im Ortsteil Liel. Zum Schutz der wandernden Tiere besteht auf einem kurzen Straßenabschnitt in Absprache mit den Behörden ein Fahrverbot. Der BUND bittet die Verkehrsteilnehmer die etwa drei bis vier Wochen dauernde Maßnahme zu respektieren und den Straßenabschnitt zu umfahren.

Außerdem werden alle Autofahrer, die in den kommenden Wochen nach Einbruch der Dunkelheit Amphibien auf der Straße entdecken, das Tempo unbedingt auf unter 30 Kilometer pro Stunde zu senken – bei höherer Geschwindigkeit sterben die Tiere nur schon durch die Druckwellen an inneren Verletzungen, heißt es abschließend. Im vergangenen Jahr wurden in den Gullis Aufstiegshilfen montiert, damit hineingefallene Kröten hinausklettern können. Bei der Maßnahme in Liel geht es um Erdkröten, die hier übrigens in privaten Gartenteichen laichen. Die Erdkröte ist zwar eine der häufigsten Amphibienarten Europas, deren Bestände seien aber durch die Zerstörung oder Beeinträchtigung von Gewässern durch Zuschüttung oder Eintrag von Müll, Dünger und Umweltgiften gefährdet. Darüber hinaus werden viele Erdkröten während der Wanderung vom Winterquartier zum Laichgewässer im Straßenverkehr getötet. Die Kröten sind bis zu elf Zentimeter groß und damit eine der größten einheimischen Amphibienarten. Erkennen kann man die Erdkröten an der bräunlich gefärbten Oberseite mit einer mit einer Vielzahl von Warzen.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading