Schliengen Gemeinsam etwas bewegen

Claudia Bötsch
Heidi Schwarz-Schindler aus Mauchen (r.) ist die neue Präsidentin des Inner Wheel Clubs Markgräflerland. Sie folgt auf Rita Wechsler (Müllheim), die nun das Amt der Pastpräsidentin innehat. Quelle: Unbekannt

Gemeinschaft pflegen und Gutes tun: So lautet das Motto des Inner Wheel Clubs Markgräflerland, der im nächsten Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert. Mit dem Erlös aus verschiedenen Aktivitäten unterstützen die Mitglieder diverse Sozialprojekte. Seit Juli hat die Vereinigung turnusgemäß eine neue Vorsitzende: Heidi Schwarz-Schindler hat das Ruder von Rita Wechsler übernommen. Nicht zum ersten Mal steht sie an der Spitze des Clubs.

Von Claudia Bötsch

Markgräflerland. „Es gab niemanden, der das Amt der Präsidentin übernehmen wollte, also habe ich gesagt: ,Okay, ich mach’s nochmal“, berichtet Schwarz-Schindler im Gespräch mit unserer Zeitung. Bereits 2015/16 stand sie dem Club als Präsidentin vor.

Die Mitglieder

Der Inner Wheel Club (IWC) Markgräflerland zählt aktuell 38 Mitglieder, in diesem Jahr kamen vier neue hinzu. Das jüngste Mitglied ist 33, das älteste Mitte 90. Auch die berufliche Spanne sei groß und reiche von der Hausfrau bis zur IT-Spezialistin. Die meisten Mitglieder kommen aus Müllheim/Badenweiler und dem Landkreis Lörrach.

„Aktiv dabei sind allerdings nur um die 20“, erläutert Wechsler, die nun das Amt der Pastpräsidentin inne hat. Die anderen können sich aus Altersgründen oder wegen Umzug nicht mehr an Aktivitäten beteiligen, erläutert sie. Darum freut sich der Club über neue Mitglieder. „Jeder, der Lust hat, sich sozial zu engagieren und in der Gemeinschaft einzubringen, ist willkommen“, erklären die beiden Vorstandsfrauen. Wünschenswert sei zudem die Bereitschaft, auch mal ein Amt im Vorstand zu übernehmen.

„Das soziale Engagement steht bei uns im Vordergrund“, betonen Schwarz- Schindler und Wechsler. „Wir treffen uns nicht nur, um zusammen Kaffe zu trinken“, machen sie deutlich. Gemeinsam habe man eine Aufgabe: „Das Ziel ist, dort zu helfen, wo Not am Mann ist.“

Bis vor rund zehn Jahren sei es noch Voraussetzung gewesen, dass der Mann eines neuen Mitglieds dem Rotary-Club angehört. „Das hat sich zum Glück geändert“, meinen Schwarz- Schindler und Wechsler. Es sei gut, dass dieser alte Zopf abgeschnitten wurde.

Soziale Aktivitäten

Mit diversen Aktionen sammeln die Frauen Geld für gute Zwecke. Zuletzt kamen bei einem Kinoabend im Weingut Lämmlin-Schindler rund 1000 Euro an Spenden zusammen. Zu den wiederkehrenden Charity-Aktivitäten gehören zum Beispiel eine Kinomatinee oder ein Golfturnier. Auch war der Club immer mit einem Stand am Lindlemarkt vertreten. Dazu kommen clubinterne Aktivitäten wie das „Dinner Wheel“. Hierbei übernimmt ein Mitglied die Rolle der Gastgeberin und lädt zum Essen ein. Die Gäste bringen nichts mit, stattdessen zahlen sie einen Betrag ins Spendenkässchen.

Mit dem Erlös dieser Aktivitäten unterstützt der Club verschiedene regionale Sozialprojekte, darunter das Frauenhaus Lörrach, die Flüchtlingshilfe Badenweiler und die Wohnungslosenhilfe Müllheim. Gespendet wird aber auch an internationale Projekte wie die Behindertenhilfe in Tansania. Dazu kommen spezielle Spendenaktionen wie beispielsweise für das Ahrtal im vergangenen Jahr.

Durch Corona ausgebremst

Durch Corona wurden indes auch die Frauen des IWC die vergangenen zwei Jahre weitgehend ausgebremst. „Es war kaum etwas möglich, das schlug sich auch spürbar auf die Kasse nieder“, resümiert Schwarz-Schindler. Ein voller Erfolg sei indes die Online-Weinprobe zum Thema Fasnacht gewesen, zu dem auch andere IWC-Clubs eingeladen waren. „Das wollen wir im nächsten Jahr gerne wiederholen.“

Auch nicht oder nur eingeschränkt möglich waren während der Pandemie die regelmäßigen Zusammenkünfte und monatlichen Clubtreffen, die nun wieder stattfinden können.

Interessante Impulse

Die Frauen kommen am zweiten Dienstag im Monat zusammen, entweder im Clubhotel „Markushof“ in Bad Bellingen, oder bei einem Ausflug. So hat Heidi Schwarz-Schindler beispielsweise demnächst den Besuch einer besonderen Buchhandlung organisiert. Geplant sind Büchervorstellungen, dazu gibt es Tapas. „Jede Präsidentin hat ihr individuelles Programm und ihre Schwerpunkte“, erklären die beiden Vorstandsfrauen. Ziel sei es, für interessante Impulse zu sorgen. Das könne ein wissenschaftlicher Vortrag oder auch ein Ausflug in den Kräutergarten sein. „Die Mitgliedschaft im Inner Wheel Club ist auch eine persönliche Bereicherung“, macht Rita Wechsler deutlich. Als Präsidentin hat sie unter anderem über Zoom einen Vortrag eines Pharma-Experten organisiert. Außerdem berichtete der Bundestagsabgeordnete Christoph Hoffmann zum Thema Entwicklungshilfe in Mali.

Heidi Schwarz-Schindler gehört seit 2011 dem Club an. Rita Wechsler kam 2016 dazu. „Nachdem ich nach 46 Dienstjahren aus dem Beruf ausgeschieden bin, war es für mich ein Anliegen, aktiv zu bleiben und mich sozial zu engagieren.“ Das Schöne am Club sei, „gemeinsam etwas bewegen zu können“.  Weitere Infos gibt es auf der Homepage unter www.innerwheel-markgraeflerland.de.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading