Schliengen Kind sexuell belästigt

, aktualisiert am 15.06.2021 - 10:32 Uhr
 Foto: Die Oberbadische

Schliengen - Von einem Unbekannten sexuell belästigt sein worden soll ein Kind am Samstag, 12. Juni, in Schliengen gegen 18 Uhr bei der Bahnunterführung im Bereich der Bahnhofstraße im dortigen Gewerbegebiet. Wie die Polizei berichtet, war das Kind aus Steinenstadt kommend in Richtung Schliengen unterwegs, als im Bereich der Unterführung ein Mann aus dem Gebüsch sprang, das Kind am Arm packte und es unsittlich berührte.

Als eine bislang unbekannte Passantin vorbeilief, konnte das Kind wegrennen.  Der Mann flüchtete in Richtung Steinenstadt, eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Ergebnis.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • etwa  50 Jahre alt, schulterlange, gewellte graue Haare, etwa 1,70-1,75 Meter groß
  • bekleidet mit Sandalen, beige-braunem T-Shirt, beige-brauner Fransenweste und beige-brauner Hose, welche dem Tatverdächtigen offensichtlich zu groß gewesen sein soll
  • führte altes Damenrad mit gebogenem Lenker und eine Plastiktüte mit sich

Das Kriminalkommissariat Lörrach bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonstige Hinweise zum Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 07621 176-0 zu melden. Insbesondere die unbekannte Passantin, die während des Vorfalls an der Örtlichkeit vorbeigelaufen sein soll, wird gebeten, Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. 

Nach aktuellem Ermittlungsstand soll in der Nähe der Tatörtlichkeit eine mit schwarzer Burka bekleidete Person auf einer Bank beim Bahnsteig gesessen haben, die den Vorfall mitbekommen haben müsste. Auch diese Person wird gebeten, sich unter Tel. 07621 176-0 bei der Polizei zu melden.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading