Schönau Neuerungen in der evangelischen Kirche

SB-Import-Eidos
 Foto: Archiv

Oberes Wiesental. Im Evangelischen Kirchenbezirk stehen in den kommenden Jahren entscheidende Änderungen an, die auch das Obere Wiesental betreffen. Am Montag wurden die Beschlüsse dazu in einer Sitzung vorgestellt.

Pfarrer Helmuth Wolff in Zell hat 2023 seinen Ruhestand begonnen (wir berichteten). Die Pfarrstelle konnte wieder ausgeschrieben werden und soll künftig in der Gemeinde an der Kleinen Wiese unterstützen, die seit dem 1. Januar aus den Kirchengemeinden Vorderes und Kleines Wiesental besteht, wie der Kirchenbezirk Markgräflerland informiert.

Die Diakonenstelle im Oberen Wiesental wurde bei der Fusion der Kirchengemeinden Zell-Schönau-Todtnau aus einer halben Pfarrstelle in Schönau (das entspricht einer 0,75 Diakonenstelle) plus einer 0,25-Diakonenstelle aus Vakanzgeldern des Dekanates geschaffen. Sie ist zur Zeit vakant.

Blick ins Jahr 2025

Im Kirchenbezirk wird in die Zukunft geblickt. So soll auch im Jahr 2025 die Diakonenstelle im Oberen Wiesental dauerhaft bestehen bleiben. Dazu sollen 0,75 Stellen weiterhin aus der Pfarrstelle Schönau und 0,25 Stellen von der umgewidmeten Pfarrstelle „Hausen“ kommen.

Blick ins Jahr 2032

Einen noch weiteren Blick in die Zukunft wagt der Evangelische Kirchenbezirk Markgräflerland mit der Vorschau auf das Jahr 2032. Dann tritt Pfarrerin Christine Würzberg ihren Ruhestand an. Sie ist aktuell in Todtnau und Schönau als Pfarrerin tätig. Der Kirchenbezirk gibt schon jetzt bekannt, dass ihre Stelle im Jahr 2032 nicht neu besetzt werden soll.

Und dann soll auch die Diakonenstelle im Oberen Wiesental im Stellenplan auf 0,75 Stellen reduziert werden, so der Kirchenbezirk in seiner Beschlussvorlage der Sitzung am Montag.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading