Schopfheim „Ansporn für weitere Arbeit“

Bei der Scheckübergabe (von links): Bernd Hasler (Tafelladen), Ines Niederschuh (Kiwanis), Brigitte Leisinger (Tafelladen), Jürgen Weyh (Kiwanis), Josef Brunner (Tafelladen), Heidi Malnati (Kiwanis). Foto: Anja Bertsch Foto: Markgräfler Tagblatt

„Der Tafelladen ist viel mehr, als man von außen sieht“: Bei einem Besuch sprach Ines Niederschuh der sozialen Einrichtung im Namen des Kiwanis-Clubs große Anerkennung aus. Zur ideellen Würdigung gesellte sich auch eine finanzielle: Die Kiwanier spendeten 1000 Euro an den Tafelladen.

Schopfheim (jab). Dem Besuch der Kiwanis-Delegation mit Jürgen Weyh, Heidi Malnati sowie Ines Niederschuh war ein Besuch des Tafelvorstands mit Brigitte Leisinger, Josef Brunner und Heinz Strütt in der jüngsten Club-Sitzung vorangegangen, der den Clubmitgliedern einen tiefen Einblick in die Arbeit der Tafel gegeben und der Spende den Boden bereitet hatte

„Wir haben an diesem Abend verstanden, dass ehrenamtliches Engagement alleine nicht ausreicht: Es braucht auch substanzielle finanzielle Hilfe“, zeigte sich Jürgen Weyh tief beeindruckt vom komplexen Innenleben des Tafelladens.

Als Beispiele nannte Weyh den immensen bürokratischen Aufwand rund um Berechtigungsscheine, Organisation der Helfer und Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Vorschriften oder die ausgefeilte Logistik für den Transport der Lebensmittel von den Einkaufsmärkten bis hin zum Verkauf.

„Die Tafel ist tatsächlich ein professionelles Unternehmen“, zeigte sich auch Heidi Malnati beeindruckt. Nach der eindrücklichen Präsentation des Tafelladens seien sich die Clubmitglieder einig darin gewesen, die Tafel mit einer Spende zu unterstützen, erklärte Weyh. Bei der Unterstützung gerade von Familien und Alleinerziehenden mit Kindern träfen sich die Ziele von Tafel und Kiwanis perfekt. Mit der Spende, so Weyh, „wollen wir unsere Wertschätzung für die großartige Arbeit ausdrücken und sie darin unterstützen“.

Im Namen ihrer Vorstandskollegen bedankte sich Brigitte Leisinger für die Zuwendung. Tatsächlich habe die Tafel trotz ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiter immense Kosten, etwa durch den Unterhalt der Transportfahrzeuge oder die Raummiete. Die Spende von Kiwanis sei insofern eine „ große Motivation für die weitere Arbeit“.

Ladenleiter Bernt Hasler ergänzte, die Kiwanis-Aktion haben neben dem finanziellen auch großen ideellen Wert, da sie die Anerkennung für die Tafelarbeit ausdrücke: „Das bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Europa- und Kommunalwahlen stehen an: Haben Sie sich von den Parteien gut informiert gefühlt?

Ergebnis anzeigen
loading